Interview: Peter Keppler, Director of Corporate Sales, Stemmer Imaging AG

„Bildverarbeitung mit Automatisierung vereint“

Peter-Keppler.jpg
Peter Keppler, Stemmer Imaging: „Sehende Anlagen können in vielen Bereichen der Industrie mehr leisten als blinde.“ Bild: Stemmer Imaging
Anzeige
Warum und wie Automatisierungstechnik und Bildverarbeitung immer stärker zusammenwachsen und wie OPC UA das Ganze beschleunigt, erläutert Peter Keppler, Director of Corporate Sales bei Stemmer Imaging.

Das Zusammenwachsen von Steuerungs- und Bildverarbeitungswelt ist ein Trend in der Automatisierung. Wie ist der Stand der Dinge?

Keppler: Dass diese beiden Welten tatsächlich immer näher zusammenrücken zeigt sich unter anderem daran, dass führende Steuerungshersteller wie Beckhoff und B&R das Thema Bildverarbeitung mit mehr Engagement verfolgen als bisher. Es hat sich allgemein die Überzeugung durchgesetzt, dass sehende Anlagen in vielen Bereichen der Industrie mehr leisten können als blinde. Wir als Bildverarbeiter sehen diese Entwicklung natürlich als logischen und sehr positiven Schritt. Die Bildverarbeitung ist mittlerweile eine etablierte Technologie im Automatisierungsumfeld und vor allem im Kontext mit Industrie 4.0 gänzlich unverzichtbar.

Also alles gut? Oder sehen Sie Probleme?

Keppler: Wie so häufig liegen die Schwierigkeiten auf dem Weg zu anwenderfreundlichen Lösungen im Detail. Wichtige Fragen sind hierbei zum Beispiel die herstellerübergreifende Kompatibilität und die Kommunikation zwischen Steuerung und Bildverarbeitung. Dafür gab es in der Vergangenheit keine übergreifenden Standards, was das Zusammenwachsen beider Welten leider immer wieder verzögert hat. Auf beiden Seiten ist inzwischen jedoch ein zunehmendes Bewusstsein entstanden, dass die Zukunft in Standardisierung und Kompatibilität liegt. Mit der Veröffentlichung der OPC UA Companion Specification für die industrielle Bildverarbeitung stehen wir aktuell vor einer Zeitenwende: Dieser Standard wird das Zusammenspiel von Bildverarbeitung und Automatisierung herstellerübergreifend erheblich beschleunigen.

Welche Auswirkungen hat das Zusammenwachsen der beiden Welten Automatisierung und Bildverarbeitung auf deren Anwender?

Keppler: Automatisierer müssen sich aus meiner Sicht auf jeden Fall vermehrt mit dem Thema Bildverarbeitung beschäftigen, da sie die Anforderungen von Industrie 4.0 ohne diese Technologie in vielen Fällen zukünftig nicht mehr erfüllen können. Bildverarbeitungssysteme müssen für diesen neuen Anwenderkreis einfach zu bedienen sein und dessen Kenntnisstand berücksichtigen. Diese Anforderung ist jedoch zugleich eine große Herausforderung, da die Bandbreite an Bildverarbeitungsanwendungen sehr groß ist. Einerseits ist es ein Vorteil, wenn sich immer mehr Applikationen mit einfach bedienbaren Bildverarbeitungsgeräten problemlos lösen lassen. Andererseits verhindert ein zu starker Fokus auf einfache Applikationen auch die Entwicklung von wirklich innovativen Lösungen mit Alleinstellungscharakter.

Welche Ansätze sehen Sie, um den Einsatz von Bildverarbeitung in neuen Aufgabenfeldern voranzutreiben?

Keppler: Ein wichtiges Schlagwort sind derzeit Machine Learning-Methoden. Mit diesem Thema beschäftigen wir uns bereits seit vielen Jahren und konnten mit darauf basierenden Technologien schon Tausende von Projekten erfolgreich durchführen. Durch die Begeisterung, der sich in letzter Zeit um den Begriff Deep Learning gebildet hat, ist der Einsatz dieser Technologie für die Bildverarbeitung nun auf breiter Basis populär geworden, auch wenn Deep Learning meines Erachtens für die industrielle Bildverarbeitung nicht optimal geeignet sind. Mit den richtigen Machine-Learning-Algorithmen werden wir jedoch bald leistungsfähige und flexible Lösungen sehen, die sogar auf günstigen Embedded-Systemen laufen.

Stemmer Imaging AG

www.stemmer-imaging.com

SPS Halle 7A, Stand 141



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Automationspraxis 11
Ausgabe
11.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Schlagzeilen

Jetzt anmelden und Platz sichern!

Am 5. Dezember 2019 veranstalten wir gemeinsam mit der Firma FANUC das Expertenforum „Digitalisierung und Automation“. Sichern Sie sich Ihren Platz bei dieser Veranstaltung und melden Sie sich noch heute an. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de