Innovationen aus dem Spitzencluster in neuen Business-Bereich umgesetzt

Industrial Analytics als neues Geschäftsmodell

Industrial_Analytics_Weidmueller.jpg
Seine Erfahrungen aus zwei Innovationsprojekten im Spitzencluster it‘s OWL hat Weidmüller weiterentwickelt und in das Geschäftsmodell Industrial Analystics überführt. Bild: Weidmüller
Anzeige
Auf Basis zweier Innovationsprojekte im Spitzencluster it‘s OWL hat Weidmüller erfolgreich den neuen Geschäftsbereich Industrial Analytics etabliert.

Seit 2013 beschäftigt sich Weidmüller verstärkt mit dem Thema Industrie 4.0. Erste Ansätze dazu hat der Verbindungstechnik-Spezialist in den it‘s OWL Projekten Self-X-Pro und Innoarchit gesammelt. Insbesondere die Erfahrungen zum Thema Condition Monitoring und Preventive Maintenance wurden nicht nur in der eigenen Produktion angewendet, sondern aufgenommen, weiterentwickelt und in ein neues Geschäftsmodell überführt: So hat der Spezialist für Verbindungstechnik eine eigene Business Unit für den Bereich Industrial Analytics etabliert.

Mit Industrial Analytics können Kunden in Zusammenarbeit mit den Data Scientists von Weidmüller Mehrwert aus ihren Maschinen- und Produktionsdaten gewinnen. Dabei werden Machine Learning und künstliche Intelligenz eingesetzt, um zum Beispiel Anomalien zu erkennen oder Fehler vorherzusagen.

Der neue Geschäftsbereich Industrial Analytics unterscheidet sich stark von den bisherigen Bereichen bei Weidmüller – nicht nur strukturell, sondern auch die Geschäftsmodelle betreffend. Das anvisierte Modell ist der Verkauf von Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit mithilfe von Predictive Maintenance und Condition Monitoring. Das Portfolio wird sukzessive um weitere Analysebausteine erweitert.

Ein Beispiel ist eine Automated Machine Learning Software für den Maschinen- und Anlagenbau, die den Maschinenbauer und -betreiber befähigt, das Potenzial Machine Learning für sein Anwendungsproblem eigenständig zu erschließen. Die Automated Machine Learning Software führt den Nutzer durch den Prozess der Modellentwicklung. Dadurch wird Komplexität reduziert und der Nutzer kann sich auf sein Wissen zum Maschinenverhalten fokussieren. So kann der Maschinenexperte eigenständig und ohne spezielles KI-Wissen die Weiterentwicklung der Modelle vorantreiben.

www.its-owl.de

www.weidmueller.de;

EMO Halle 9, Stand F32


Mehr zum Thema Industrie 4.0
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de