Einfache Programmierung und flexibler Einsatz

Schweiß-Cobot überzeugt Anwender

Anzeige
Schnell installiert und integriert, einfach bedient und attraktiv in der Anschaffung – das verspricht der Schweißspezialist Lorch mit seinem Cobot Welding Package. Die Anwender sind überzeugt.

Die Installation des Lorch Cobots hat unsere Erwartungen weit übertroffen“, bilanziert Kurt Frank, technischer Geschäftsführer der Resch Maschinenbau, nach den ersten Monaten. Kleine und mittlere Serien werden jetzt in wesentlich kürzerer Zeit gefertigt. „Im Vergleich zum Handschweißen ist der Cobot deutlich schneller. Werkstücke, die sonst bis zu 45 Minuten benötigen, sind jetzt in fünf bis sieben Minuten gefertigt“, bestätigt Torben Bruhn, Metallbaumeister bei Resch.

Die Programmierung des Cobots ist einfach. „Wer mit dem Smartphone umgehen kann, programmiert auch problemlos den Cobot“, so die Erfahrung von Torben Bruhn. Werkstückdaten wie Blechstärke oder Basismaterial werden einfach über das in der Cobotronic Software integrierte Assistenzsystem eingegeben, Parameter wie Schweißstrom und Schweißgeschwindigkeit werden automatisch berechnet.

Schnelle Installation

„Die Programmierung des Schweiß-Cobots macht Spaß und ist leicht verständlich“, bestätigt Simon Ludwig, Schweißer bei Hodapp in Achern. Dort wurde bisher ausschließlich per Hand geschweißt. Die automatisierte Schweißtechnik war für die Belegschaft ein absolutes Novum, trotzdem hatten die Schweißer keine Mühe mit der Bedienung.

Ein weiterer Pluspunkt der Cobot-Lösung ist die schnelle Installation der Anlage. Johnny Ruyssinck, Ausbildungsleiter bei Hodapp: „Bereits nach drei Stunden war der Cobot komplett installiert und stand für erste Schweißarbeiten bereit.“ Und ist der Cobot einmal von einer Schweißkraft optimal programmiert, können weniger qualifizierte Mitarbeiter die weitere Produktion bei wiederholbarer Qualität des Schweißergebnisses übernehmen. „So sind hoch qualifizierte Schweißer frei für die Aufgaben, bei denen schweißtechnisches Know-how unumgänglich ist.“

Auch die Geschäftsleitung bei H.P. Kaysser überzeugte das Cobot-Konzept. „Ein assistierender Roboterarm, der nicht in einer Schutzzelle eingehaust sein muss – das Potenzial des Cobots haben wir sofort erkannt“, so Geschäftsführer Thomas Kaysser. Sein Unternehmen ist mit modernen Maschinen bis hin zu großen Industrierobotern ausgestattet und hier ist der Einsatz des neuen Cobot Welding Packages vor allem für die flexible Produktion von Kleinserien sowohl im Stahl- als auch im Edelstahlbereich ideal. „Der Cobot passt perfekt in unseren Werkzeugkasten“, konstatiert Ralph Schröppel, Leiter des Bereichs Feinblech bei H.P. Kaysser. Denn der Schweiß-Cobot lässt sich mit seinen 30 kg leicht versetzen, braucht wenig Platz und ist ohne aufwendige Schutzeinrichtung integrierbar.

Lorch Schweißtechnik GmbH

https://www.lorch.eu

Blechexpo Halle 7, Stand 7113


Mehr zum Thema Robotik aus Odense
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Automationspraxis 11
Ausgabe
11.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Schlagzeilen

Jetzt anmelden und Platz sichern!

Am 5. Dezember 2019 veranstalten wir gemeinsam mit der Firma FANUC das Expertenforum „Digitalisierung und Automation“. Sichern Sie sich Ihren Platz bei dieser Veranstaltung und melden Sie sich noch heute an. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de