Startseite » Robotik »

Kollaborativer Griff in die Kiste

Cobot-Technologiestudie: Weder Kenntnisse der Robotik noch der Bildverarbeitung nötig
Kollaborativer Griff in die Kiste wird einfach

Schunk_Griff-in-die-Kiste.jpg
Die Technologiestudie kombiniert den Griff in die Kiste mit der kollaborativen Robotik und nutzt dazu Technologien aus Robotik, Greiftechnik und Bilderkennung. Bild: Schunk
In einer Technologiestudie zeigt Schunk zusammen mit Kuka und Roboception, wie der Griff in die Kiste im kollaborativen Betrieb einfach, schnell und effizient gelingen kann.

Die Aufgabe ist realitätsnah gestaltet: Unsortierte Metallteile sollen mittels Cobot aus einer Kiste gegriffen, in eine Schleifmaschine eingelegt und nach der Bearbeitung passgenau abgelegt werden. Parallel sollen Werker im laufenden Betrieb die Möglichkeit haben, Transportboxen oder einzelne Teile manuell zuzuführen oder zu entnehmen.

Die Technologiestudie kombiniert also den Griff in die Kiste mit dem Aspekt der kollaborativen Robotik und nutzt dazu Technologien aus Robotik, Greiftechnik und Bilderkennung. Über ein CAD-basiertes Matching erfasst das Stereokamerasystem Rc_visard von Roboception die unsortierten Werkstücke. Der 3D-Sensor, der dem LBR iisy Cobot sowohl eine 3D-Messung als auch eine Positionierung im Raum ermöglicht, verarbeitet unmittelbar im Kamerasystem voll aufgelöste Tiefenbilder in unter 1s, ermittelt daraus die jeweils optimalen Greifpunkte und übermittelt unmittelbar an den Cobot.

Das Frontend des Cobots ist mit einem anwendungsspezifischen Co-act-Greifer ausgestattet, der eine gefahrlose Interaktion mit dem Menschen ermöglicht. Die komplette Regelungs- und Leistungselektronik ist im Innern des Greifers verbaut. Sowohl die Schnittstelle als auch die Abmessungen und Störradien wurden individuell an die Applikation angepasst. Neben solchen anwendungsspezifischen Co-act-Greifern bietet Schunk ein Standardgreiferportfolio für kollaborative Anwendungen, das den DGUV-zertifizierten Kleinteilegreifer Co-act EGP-C sowie den ebenfalls für kollaborative Anwendungen zertifizierten Großhubgreifer Co-act EGL-C umfasst. Letzterer kann Greifkräfte bis 450N zu realisieren.

Mit Handführung den Cobot programmieren

Über die Handführung des Cobots lassen sich neue Ablagepositionen sehr einfach programmieren. Bei ungeplanten Unterbrechungen merkt sich der Cobot jede ausgeführte Bewegung und kann ohne erneutes Anlernen ad hoc die Arbeit wieder aufnehmen. Für die Griff-in-die-Kiste-Lösung sind also weder umfassende Kenntnisse der Robotik noch der Bildverarbeitung erforderlich. Bei Bedarf kann das Kamerasystem modular um Projektoren sowie Module zum neuronalen Lernen erweitert werden. Es lässt sich wahlweise stationär oder alternativ mobil auf dem Cobot betreiben, sodass auch flexible Greifszenarien auf mobilen Plattformen möglich sind.

Schunk GmbH & Co. KG

www.schunk.com



Hier finden Sie mehr über:
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 3
Ausgabe
3.2022
LESEN
ABO
Medienpartnerschaft RBTX.com

Informationen und konkrete Lösungen für die Low-Cost-Automation finden Sie auf dem Lean-Robotix-Marktplatz RBTX.com.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de