Startseite » News »

VDMA und Forscher: „Generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz ist nicht sinnvoll“

Maßnahmen müssen angemessen und zielführend sein
VDMA und Forscher: „Generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz ist nicht sinnvoll“

lensandlight
VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann: „Unsere Unternehmen achten auf die Einhaltung der Regeln schon deshalb, da auch für sie eine neue Ansteckungswelle ein schwerer Rückschlag wäre.“ Bild: VDMA
Anzeige

Verbände wie der VDMA und Forscher wie das Ifaa wehren sich gegen Pläne aus der Politik, zur Eindämmung der Corona-Pandemie eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz einzuführen. „Eine zweite Corona-Welle würde sich auf die Wirtschaft, ja auf unser gesamtes gesellschaftliches Leben verheerend auswirken. Deshalb muss der Staat die bestehenden Hygienevorschriften durchsetzen und, wo nötig, nachbessern“, betont VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann.

Da es aber gerade im Maschinenbau keinen regen Publikumsverkehr gebe, ist aus seiner Sicht eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz nicht sinnvoll. „In unseren Betrieben gelten wie überall die üblichen Abstandsregeln, und dort, wo sie mal nicht eingehalten werden können, selbstverständlich auch die Maskenpflicht. Unsere Unternehmen achten auf die Einhaltung der Regeln schon deshalb, da auch für sie eine neue Ansteckungswelle ein schwerer Rückschlag wäre.“

Ifaa: „Maskenpflicht in Unternehmen nicht für zielführend

Und auch die Arbeitswissenschaftler des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. halten eine grundsätzliche Maskenpflicht in Unternehmen nicht für zielführend. „Maßnahmen müssen immer angemessen und zielführend sein. Das gilt zum jetzigen Stand der Forschung nicht für eine grundsätzliche Maskenpflicht“, so Dr. Stephan Sandrock, Leiter des Fachbereichs Arbeits- und Gesundheitsschutz am ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.

Die Experten des ifaa erläutern, welche Regeln gelten und woran Unternehmen sich orientieren können, um umfassenden Arbeitsschutz gewähren zu können. „Wir verzeichnen bisher kaum Infektionen aus Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie heraus. Somit können wir davon ausgehen, dass Betriebe bereits jetzt effektiv mit ihren getroffenen Maßnahmen sind.“

Sandrock weiter: „Der geltende Arbeitsschutz regelt bereits die Maßnahmen für den Arbeitgeber und Beschäftigte. Pauschale Anordnungen sind nicht zielführend. Maßnahmen müssen immer sinnvoll und angemessen sein. Dies erhöht auch die Akzeptanz bei den Beschäftigten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung allgemein vorzuschreiben, mutet wenig überzeugend an und passt nicht zur Sars-Cov-2-Regel,“ fasst der Experte zusammen.

Was sagt die aktuell geltende SARS-CoV-2-Arbeitsschutz-Regel zu Schutzmasken?

Mund-Nase-Bedeckungen (MNB) sind laut SARS-CoV-2-Arbeitsschutz-Regel textile Bekleidungsgegenstände, die mindestens Nase und Mund bedecken und die geeignet sind, die Geschwindigkeit des Atemstroms oder des Speichel-/Schleim-/Tröpfchenauswurfs deutlich zu reduzieren. Mund-Nase-Bedeckungen (MNB) dienen dem Fremdschutz. Sie sind weder Medizinprodukte noch Persönliche Schutzausrüstung.

Nach der im August veröffentlichten SARS-CoV-2-Arbeitsschutz-Regel, die für die Dauer der Epidemie gilt, soll in Betrieben zwischen Personen ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Soweit arbeitsbedingt diese Abstandsregel nicht eingehalten werden kann und technische Maßnahmen wie Abtrennungen zwischen den Arbeitsplätzen nicht umsetzbar sind, müssen die Beschäftigten mindestens Mund-Nase-Bedeckungen (MNB) zum gegenseitigen Schutz tragen.

Ferner verweist der Standard auf die Gefährdungsbeurteilung – diese muss auch nach Arbeitsschutzgesetz Grundlage für das Handeln des Arbeitgebers sein. Die Gefährdungsbeurteilung ist ein zentrales Element im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Sie muss entsprechend dem Infektionsschutz angepasst werden.

Entsprechend der Höhe des Infektionsrisikos, das sich aus der Gefährdungsbeurteilung ergibt, sind nach der Regel, filtrierende Halbmasken (mindestens FFP2 oder vergleichbar) als persönliche Schutzausrüstung erforderlich. Gleiches gilt, wenn in einer unmittelbaren Interaktion einer der Beteiligten keine MNB tragen kann. Die MNB und die filtrierenden Halbmasken sind vom Arbeitgeber bereitzustellen.

www.vdma.org

www.arbeitswissenschaft.net


Mehr zum Thema Corona-Virus
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 9
Ausgabe
9.2020
LESEN
ABO
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

mav Innovationsforum 2020 DIGITAL EDITION

Jetzt Webcast ansehen und spannende Themen und Innovationen erleben!

Messevideo


Mechatronik in der Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de