Startseite » News »

Epson vereinfacht Roboterprogrammierung

Intuitive Programmierplattform für Scara-Roboter
Grafische Entwicklungsumgebung: Epson vereinfacht Roboterprogrammierung

Um die Roboterprogrammierung weiter zu vereinfachen, stellt Epson mit seiner neuen RC+ Express Entwicklungsumgebung eine intuitiv nutzbare Programmierplattform vor. Diese No-Code-Programmierung vereinfacht den Aufbau auch komplexer Roboterapplikationen spürbar.

Epsons Entwicklungsumgebung RC+ Express ist primär für Benutzer gedacht, die nur wenig oder gar keine Erfahrung mit Roboter-Programmierung besitzen. Mit RC+ Express lassen sich dank des leicht verständlichen, blockorientierten Programmierungssystems sämtliche Anwendungen schnell und einfach erstellen. Mit RC+ Express sind beispielsweise eine Vielzahl an Zuführungs- und Palettierungsaufgaben dank der umfangreichen Funktions- und Vorlagenbibliothek schnell realisierbar.

Selbst wenn das neue RC+ Express primär für den Einsatz durch Benutzer mit wenig Programmiererfahrung entwickelt wurde, behalten auch erfahrene Anwender dank des Zugriffs auf sämtliche SPEL+Befehle die volle Kontrolle über eine Applikation. Das Softwarepaket läuft in einer Windows-Umgebung und stellt eine Touchscreen-Schnittstelle für Roboteranwendungen bereit.

Volker Spanier, Head of Manufacturing Solutions bei Epson in Europa: „Die neue Epson RC+ Express Software unterstützt kleinere und mittelgroße Firmen dabei, leistungsfähige Automatisierungslösungen in ihre Produktionsprozesse einzubauen und damit effizienter, kostengünstiger und wettbewerbsfähiger zu werden.“ Die Software ist kompatibel mit den Scara-Robotern der T- und LS-B-Serie. Sie eröffnet Anwendern damit die Wahl unter 30 Robotern mit einer Nutzlast von 3 bis 20 kg und einer Reichweite von bis zu 100 cm.

OPC UA für Robotics

Außerdem unterstützt die neue Robotersteuerung das Kommunikationsprotokoll OPC UA Robotics (Open Platform Communication Unified Architecture Robotics). Dieses Protokoll bildet die Basis der IoT-Kommunikation. Das OPC-UA-Protokoll wird als Lizenz in Kombination mit Robotersteuerungen von Epson angeboten. Diese sind zwar auch ohne diese Option verfügbar, falls aber auf die OPC UA-Schnittstelle zugegriffen werden soll, ist sie obligatorisch. Die Implementierung entspricht dabei vollständig den Vorgaben des OPC-UA-Kommunikationsprotokolls und ermöglicht den Datenaustausch zwischen allen angeschlossenen kompatiblen Geräten – selbst denen von Drittanbietern – über die entsprechend lizenzierte Epson Steuerung.

OPC UA Robotics von Epson liefert Anwendern eine Vielzahl an Vorteilen. So wird beispielsweise der Aufwand für Anlagen durch die einfache und schnelle Erfassung von Geräteinformationen spürbar reduziert. Auch die betriebliche Effizienz bei der Überwachung und Wartung der Maschinen wird zum Beispiel durch eine schnellere Fehlersuche erhöht.

Epson Deutschland GmbH

www.epson.de


Mehr zum Thema Robotik


Hier finden Sie mehr über:
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 3
Ausgabe
3.2022
LESEN
ABO
Medienpartnerschaft RBTX.com

Informationen und konkrete Lösungen für die Low-Cost-Automation finden Sie auf dem Lean-Robotix-Marktplatz RBTX.com.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de