Aus dem Monteur wird der Steuermann

Wie KI und Robotik die Arbeitswelt verändern

Stefan_Walter_msg.jpg
„Deutschlands Stärke liegt in der Kombination von KI mit Maschinen- und Fertigungstechnik“, sagt Stefan Walter. Er ist Senior Vice President bei MSG und zuständig für Digital Platforms. Bild: msg
Anzeige
Roboter werden dank KI und Machine Learning immer flexibler und intelligenter. Das verändert nicht nur die Art, wie wir in Zukunft arbeiten, sondern birgt auch gesellschaftliche Herausforderungen.

„Mit Machine Learning und Künstlicher Intelligenz erreichen Roboter eine Stufe, die weit über die reine Automatisierung sich wiederholender Aufgaben hinausgeht“, sagt Stefan Walter, Senior Vice President beim Beratungs- und IT-Haus MSG. „Zukünftig werden sie viele Tätigkeiten übernehmen können, die derzeit noch von Menschen ausgeführt werden müssen.“ Selbst von Mensch-Maschine-Teams sei die Rede, in denen empathische Roboter eng mit menschlichen Team-Mitgliedern zusammenarbeiten sollen.

Schon jetzt zeichnet sich dadurch eine deutliche Veränderung der Arbeitsbedingungen in der Produktion ab. „Mitarbeiter werden immer weniger manuelle Aufgaben selbst ausführen und dagegen sehr viel mehr Kontrollaufgaben übernehmen – aus dem Monteur wird der Steuermann“, so Walter. Natürlich würden durch den vermehrten Einsatz intelligenter Roboter auch Arbeitsplätze wegfallen. „Es ist unserer Ansicht nach jedoch unwahrscheinlich, dass diese Veränderung zu einem großen Arbeitsplatzverlust führen wird.“ Natürlich ließen sich viele Aufgaben zukünftig noch stärker automatisieren. „Der Markt fragt jedoch zunehmend personalisierte, auf individuelle Ansprüche maßgeschneiderte Produkte nach. Dieser Bedarf lässt sich nur mit einer hohen Zahl von Fertigungsinseln decken, was wiederum eine erhöhte Nachfrage nach gut ausgebildetem Fachpersonal mit sich bringen wird. Beide Entwicklungen werden sich aus unserer Sicht daher die Waage halten.“

Chancenorientierte Diskussion nötig

Voraussetzung ist allerdings, dass die Mitarbeiter ausreichend qualifiziert werden. Dazu sind zusätzliche Anstrengungen in der Aus- und Weiterbildung notwendig. Bereits die Schulausbildung sollte die Grundlagen von Machine Learning und KI vermitteln. Anwendungsorientierte Studiengänge, die Produktionstechnik und KI kombinieren, schaffen dann den notwendigen Praxisbezug.

Zudem sollte nach Walters Ansicht die angewandte KI-Forschung an wissenschaftlichen Einrichtungen und Instituten vermehrt gefördert werden. „KI-Grundlagenforschung ist sicher notwendig und sinnvoll. Allerdings sind uns in diesem Bereich Nationen wie die USA oder China weit voraus. Unsere wahre Stärke liegt vielmehr in der Kombination von KI mit Maschinen- und Fertigungstechnik – Feldern, in denen wir dank deutscher Ingenieurskunst nach wie vor marktführend sind.“

Aber auch gesamtgesellschaftlich müssen wir ein Umdenken einleiten. Walter: „Das Thema KI wird viel zu häufig problem- und zu wenig chancenorientiert diskutiert. Politische Institutionen sollten eine neutralere Diskussion fördern.“

MSG Systems AG

www.msg.group

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Automationspraxis 12
Ausgabe
12.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Schlagzeilen

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Mechatronik in der Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de