Startseite » Industrie 4.0 »

„Neue Trumpf-Maschinen jetzt mit Axoom-Schnittstelle“

Interview Tom Tischner, Geschäftsführer Axoom GmbH
„Neue Trumpf-Maschinen jetzt mit Axoom-Schnittstelle“

AXOOM_Tischner.jpg
Tom Tischner, Axoom: „Derzeit richten wir den Axoom-Store völlig neu aus und werden hier in einigen Monaten große Neuerungen zeigen können.“ Bild: Axoom
Anzeige
Wie Axoom von der Marktstärke des Mutterhauses Trumpf profitiert, erläutert Axoom-Geschäftsführer Tom Tischner.

Axoom wurde 2015 als Startup von Trumpf gegründet: Wie ist der aktuelle Stand bei Ihrer IoT-Plattform?

Tischner: Die Axoom-Plattform hat im Herbst 2018 mit Trumpf den ersten Großkunden bedient. Das bedeutet: Einer der größten Maschinenbauer der Welt setzt auf Axoom. Oder konkret: Fast alle neuen 2D-Laser-, Kombi- und Biegemaschinen von Trumpf haben nun eine digitale Schnittstelle, über die sie sich ganz einfach mit der Axoom Cloud verbinden lassen. Sie senden dann Daten, die Axoom aggregiert und den Trumpf-Apps zur Auswertung zur Verfügung stellt, die ebenfalls auf der Axoom-Plattform laufen. Darüber hinaus bauen wir unser Angebot für weitere Maschinenhersteller aus, arbeiten an unseren eigenen Apps und an den Möglichkeiten der Interaktion für die verschiedenen Plattform-Nutzer.

Auf welche Märkte und Anwendungen zielen Sie insbesondere?

Tischner: Unser primäres Ziel bei Axoom ist, Maschinenherstellern sichere, einfache und skalierbare Wege anzubieten, wie sie ihre Maschinen im Feld smart machen können. Sobald die Maschinen ihre Daten an die Axoom-Cloud senden, können wir den Maschinenherstellern helfen, digitale Angebote wie Apps zur Shopfloor-Steuerung anzubieten oder neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Dabei haben wir natürlich auch die Kunden der Maschinenhersteller im Auge. Diese profitieren davon, wenn sie Transparenz über die Auslastung und Performance ihres Maschinenparks oder rechtzeitige Warnungen auf Ausfällen erhalten. Wir haben Kunden, bei denen sich die Durchlaufzeit um mehr als 40 Prozent senken ließ, während die Liefertreue um fast 20 Prozent besser wurde.

Wie viele Apps gibt es auf Axoom? Wie viele Partner unterstützen Ihr Cloud-Ökosystem? Und was sind Ihre weiteren Pläne?

Tischner: Wir haben mehr als 40 Kunden, bei denen wir Industrie 4.0-Lösungen implementiert haben und über 350 internationale Partnerkontakte. Derzeit richten wir den Axoom-Store völlig neu aus und werden hier in einigen Monaten große Neuerungen zeigen können. Derzeit haben wir eine zweistellige Zahl an Apps, die vor allem von Axoom selbst, von Trumpf und einigen anderen Partnern kommen.

Axoom GmbH

www.axoom.com


Mehr zum Thema Industrie 4.0
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 9
Ausgabe
9.2020
LESEN
ABO
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

mav Innovationsforum 2020 DIGITAL EDITION

Jetzt Webcast ansehen und spannende Themen und Innovationen erleben!

Messevideo


Mechatronik in der Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de