Startseite » Servicerobotik »

AMR? FTS? Mobile Transportroboter!

Autonome mobile Roboter vs. fahrerlose Transportsysteme (FTS)
Safelog: „Der Begriff AMR ist irreführend!

Sind autonome mobile Roboter (AMR) die Zukunft und spurgeführte fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur unflexible Relikte aus den Anfängen der Automation intralogistischer Transportaufgaben? Nein, ganz und gar nicht, sagt Mathias Behounek, Geschäftsführer von Safelog. Für ihn ist der Begriff AMR irreführend. Zumal die Erwartungen daran, wozu AMR in der Lage sind, oft überhöht seien. Er spricht lieber von „mobilen Transportrobotern“.

Bauen Sie bei Safelog eigentlich AMR oder FTS?

Behounek: Der Begriff AMR ist irreführend. Im Grunde sind FTS und AMR je nach Setup aus technologischer Sicht nahezu identisch. Beides sind fahrerlose Fahrzeuge, die über mehr oder weniger autonome Funktionen verfügen. Unsere Transportfahrzeuge fahren überwiegend spurgeführt, sind aber auch in der Lage, frei zu navigieren. Die Klassifizierung in FTS und AMR macht hier überhaupt keinen Sinn. Wir bei Safelog sprechen bewusst von mobilen Transportrobotern, um die medial aufgebaute Grenze zwischen den Systemen aufzubrechen. Die Entscheidung, ob eine autonome oder spurgeführte Navigation eingesetzt wird, sollte nicht aufgrund von Begrifflichkeiten getroffen werden. Es zählt allein, welcher Grad an Autonomie zum jeweiligen Anwendungsfall passt.

Geben Sie uns bitte ein Beispiel

Behounek: Die Aufgabe definiert, wie viel Freiheit man hat, und daraufhin muss man das System auswählen. Das autonomste System ist nicht zwangsläufig das beste. Nehmen wir die Automobilindustrie: Hier ist die Taktfertigung auf die Sekunde genau geplant. Die Transportroboter liefern Komponenten und Bauteile nach dem Perlenketten-Prinzip in einer fest definierten Reihenfolge an das Band. Diese darf unter keinen Umständen verändert werden, da alle Bauteile unabänderlich einem bestimmten Montageprozess zugeordnet sind.

Also ist in diesem Fall autonome Navigation gar nicht gewünscht?

Behounek: Ja, genau. Deshalb möchte man keine unberechenbaren Faktoren, die den Prozess stören können, wenn zum Beispiel ein Transportroboter eigenständig ein Ausweichmanöver ausführt und damit den Linienverkehr durcheinanderbringt. Systemstabilität und Verfügbarkeit stehen immer an erster Stelle. Dabei geht immer um die exakte Vorhersage, wann ein Fahrzeug ankommt. Das System muss sicherstellen, dass es beispielsweise alle 72 Sekunden ein Produktionsmittel abliefert. Die verlässliche und planbare Versorgung ist aber auch in anderen Applikationen wie in Logistikzentren, in der Serienfertigung und in der Lebensmittelindustrie unerlässlich.

Aber ist es nicht von Vorteil, wenn ein Roboter einem Hindernis ausweicht oder frei navigiert, um seine Aufgabe zu erfüllen?

Behounek: Mit dem Begriff AMR werden häufig überhöhte Erwartungen verbunden. Die autonome Navigation ist kein Allheilmittel für fehlerhafte Prozesse. Viele Situationen lassen sich zwar durch Ausweichen oder Umfahren lösen, aber wenn ein Roboter auf eine Palette stößt, die da nicht hingehört, oder das vielzitierte Fahrrad den Weg versperrt, stimmt etwas in den Abläufen nicht.

Also…?

Behounek: …gilt es hier anzusetzen. Wenn ein Fahrzeug stoppt, wird der Fehler offensichtlich. Und es muss sichergestellt werden, dass dieser nicht wieder vorkommt. Ein Ausweichen kaschiert nur fehlerhafte Prozesse und verschlimmert sie unter Umständen sogar, wenn andere Geräte plötzlich ihre Fahrwege wegen eines ausweichenden Roboters ändern müssen. In anderen intralogistischen Prozessen wie Goods-to-Person-Applikationen können bestimmte autonome Funktionen aber durchaus Sinn ergeben.

Woran machen Sie das fest?

Behounek: Im C-Teile-Lager hat man mehr Freiheit. Es gibt häufig kein definiertes Wegenetz, eine frei befahrbare Fläche und die Transportaufgaben sind nicht restriktiv getaktet. Stattdessen stehen Ziele, wie das schnelle Auffinden von Waren, im Fokus. Außerdem müssen die Roboter mit vielen Menschen interagieren, die z. B. den Fahrweg kreuzen oder sogar mit dem Roboter kooperieren. Hier möchte man eine hohe Flexibilität, auch um die Sicherheit der Mitarbeiter zu garantieren. Dazu braucht man einen höheren Autonomiegrad. Aber außerhalb dieser Anwendungsfälle ziehen wir bei Safelog es vor, so wenig Autonomie wie möglich zuzulassen. Unser Anspruch ist es, die gestellte Aufgabe mit möglichst wenig überflüssiger Technologie zu erfüllen. Das spart Kosten – sowohl bei der Investition als auch im Betrieb.

Aber dabei drängen doch immer mehr AMR in den Markt.

Behounek: Nur weil ein Marketingbegriff häufig verwendet wird, heißt das nicht, dass das mit der Anzahl an verkauften Robotern korreliert. Die Stückzahlen bei Systemen, die versuchen, die Aufgabenstellung mit einfachen Mittel zu lösen, sind deutlich höher. Wir produzieren beispielsweise circa 1.000 Transportroboter im Jahr. Wir sollten aber immer eines beachten: Die FTS-Industrie ist noch keine Großindustrie. Es werden in Europa noch keine hunderttausende Roboter im Jahr verkauft. Ich halte es daher für kontraproduktiv, den Eindruck zu erwecken, wie einfach, schnell, reibungslos und autonom sich Projekte umsetzen lassen, ohne den Beweis zu erbringen, dass die Systeme stabil laufen.

Warum finden Sie das kontraproduktiv?

Behounek:Viele Projekte scheitern, weil die Erwartungen des Anwenders an die vermeintliche Innovation nicht erfüllt wurden. Wir wollen unseren Kunden heute helfen, mit unseren Systemen erfolgreich zu sein. Und zwar so stabil, einfach und kostengünstig wie möglich. Dafür kommt es auf ein realistisches Erwartungsmanagement an. Letztlich ist das Thema AMR eine Diskussion einer kleinen Community, die sich über die Abkürzung eines Buchstabens unterhält.

Safelog GmbH

https://www.safelog.de

Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 6
Ausgabe
6.2022
LESEN
ABO
Medienpartnerschaft RBTX.com

Informationen und konkrete Lösungen für die Low-Cost-Automation finden Sie auf dem Lean-Robotix-Marktplatz RBTX.com.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de