Startseite » Robotik »

Magnesiumbearbeitung mit Yaskawa-Roboter automatisiert

Roboter verkettet zwei Bearbeitungsmaschinen
Magnesiumbearbeitung mit Yaskawa-Roboter automatisiert

Anzeige
Für Schwab CNC Metallbearbeitung hat EGS die Magnesiumbearbeitung auf zwei CNC-Maschinen mit einem Yaskawa-Roboter automatisiert. Die Anlage kann 12 Fertigungsstunden autonom fertigen.

Schwab CNC Metallbearbeitung fertigt hochqualitative Fräs- und Drehteile im Bereich Aluminium- und Magnesiumdruckguss, darunter ein Gehäusebauteil aus Magnesium für Lenkgetriebe von Kraftfahrzeugen, das bereits seit längerer Zeit im Hause Schwab bearbeitet wird. Eine kräftige Stückzahlerhöhung auf bis zu 250 000 Teile pro Jahr machte eine Automatisierung der Bearbeitung der Magnesiumteile notwendig – zumal die Mitarbeiter, die bisher den Prozess händisch bedient haben, für andere Tätigkeiten dringend gebraucht werden.

Seitliche Beladeluke

„Beim Leichtbaumetall Magnesium sind die Zerspankräfte bei der Bearbeitung niedrig, was einen geringen Werkzeugverschleiß zur Folge hat“, berichtet EGS-Vertriebsleiter Heiko Röhrig. „Abgebildet auf die Automation des Zerspanungsprozesses bedeutet das sehr hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit sowie an die Werkstückautonomie – sprich die Anlage muss einen großen Werkstückpuffer für Roh- und Fertigteile bieten, der jederzeit nachgefüllt werden kann, aber auch ausreichend Kapazität bietet, um ohne Bedienereingriff eine Nacht oder ein Wochenende durchzulaufen.“

Im konkreten Fall erfolgt die Bearbeitung der beiden Werkstückseiten nacheinander auf zwei Maschinen, auf dem ersten Bearbeitungszentrum vierfach, auf der zweiten Maschine einzeln. Gleichzeitig soll der Bearbeitungsraum der Maschinen für Rüstvorgänge und Anlaufteile händisch zugänglich sein. Als Zusatzprozess soll die Kennzeichnung der Werkstücke mit einem Data Matrix Code integriert werden.

Ausgangspunkt für die Automatisierung war ein Bearbeitungszentrum Brother Speedio S1000. Die Spannvorrichtung, in die die Bauteile bisher händisch eingelegt wurden, sollte mit möglichst wenigen Modifikationen automatisch bestückt werden. Bearbeitungszeit und Werkstückwechsel liegen in Summe bei circa sechs Minuten für vier Teile, was auch die taktzeitbestimmende Vorgabe für die Automation war. An der Maschine wurde eine seitliche Beladeluke nachgerüstet, die in den Sicherheitskreis der Maschine und der Roboterzelle eingebunden wurde.

Reichweite für Roboter entscheidend

Bei der Auswahl des Roboters spielte die Reichweite eine entscheidende Rolle. Um alle Positionen auf der Vorrichtung zu erreichen, muss der Roboter relativ weit in die Maschine eintauchen. „Verbunden mit der erforderlichen Präzision beim Handhaben und Einlegen der Teile und der notwendigen hohen Verfahrgeschwindigkeit fiel die Wahl auf einen Yaskawa-Roboter GP25 mit einer YRC1000-Steuerung“, so Röhrig. „Dass Roboter von Yaskawa auch unter den schwierigen Umgebungsbedingungen in Werkzeugmaschinen über viele Jahre zuverlässig funktionieren, haben die zahlreichen Installationen von EGS bewiesen.“

Die zweite wichtige Vorgabe war die Autonomie der Automationsanlage. Die Anlage sollte möglichst 12 Fertigungsstunden autonom fertigen können. Dafür muss eine Speicherkapazität für 480 Rohteile und 480 Fertigteile vorhanden sein. Für diese voluminöse Teilebevorratung und Bereitstellung wurde das Palettiersystem Sumo Ecoplex2 von EGS eingesetzt. In der speziellen Ausführung mit Zu- und Abführbändern beträgt die Kapazität sechs Werkstückträgerstapel für Roh- und Fertigteile. Eine weitere wichtige Kernkomponente ist die Greiftechnik. „Daher kommen Greifmodule des langjährigen Lieferanten Zimmer Group zum Einsatz“, so Röhrig.

Zwischenablage mit Wendestation

Die zweite Seite der Werkstücke wird in einer zweiten Maschine bearbeitet, einer Brother Speedio S700. Auch hier erfolgt die automatische Beladung seitlich durch eine spezielle Beladeluke. Die Bearbeitung der zweiten Seite ist weitaus weniger umfangreich und dauert daher deutlich kürzer und erfolgt hier einzeln. Da die erste Maschine für den Anlagentakt bestimmend ist, müssen aus dieser immer direkt nach Bearbeitungsende die vier bearbeiteten Werkstücke entnommen und vier neue Rohteile eingelegt werden.

Zur Zwischenablage für die Halbfertigteile dient eine kombinierte Ablage- und Wendestation mit vier Werkstückaufnahmen. In beiden Maschinen werden die Bauteile nach der Bearbeitung und vor dem Entnehmen mittels einer Blasdüse, die am Roboterwerkzeug angebracht ist, weitestgehend vom Kühlschmiermittel befreit.

Laser bringt den Datamatrix-Code an

Nach der Bearbeitung wird auf jedem Bauteil mit einem Kennzeichnungslaser noch ein Datamatrix-Code aufgebracht. Während der Beschriftung wird das Werkstück vom Roboter sicher und genau in Position gehalten, die entstehenden Dämpfe werden abgesaugt.

Nach erfolgter Kennzeichnung legt der Yaskawa-Roboter das Fertigteil zurück in einen Werkstückträger, der im Palettiersystem Sumo Ecoplex2 auf einen Fertigteilstapel abpalettiert wird und dort vom Bedienpersonal entnommen werden kann. Röhrig: „Die Anlage läuft grundsätzlich bis zu 12 Stunden autark, es können aber auch jederzeit zwischendurch vorhandene Fertigteile entnommen oder neue Rohteile eingebracht werden.“

Alle Abläufe werden von der Robotersteuerung YRC1000 gesteuert und die gesamte Anlage über das leichte und ergonomische Bedienhandgerät des Roboters über eine spezielle Oberfläche bedient. In einer zweitägigen Schulung wurde das Bedienpersonal in die Handhabung der Anlage eingewiesen. Röhrig: „Obwohl es bei Schwab keinerlei Erfahrung mit Robotik gab, ist man mit diesen Voraussetzungen ohne Probleme in der Lage, die Anlage zu bedienen.“

EGS Automatisierungstechnik GmbH

www.egsgmbh.de

Raiffeisenstraße 2

78166 Donaueschingen

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 7
Ausgabe
7.2020
LESEN
ABO
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

mav Innovationsforum 2020 DIGITAL EDITION

Jetzt Webcast ansehen und spannende Themen und Innovationen erleben!

Messevideo


Mechatronik in der Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de