Startseite » Robotik »

Android der Robotik? Googles Intrinsic kauft die ROS-Macher der Open Source Robotics Corp

Offenes Roboter-Betriebssystem Robot Operating System
Android der Robotik? Googles Intrinsic kauft die ROS-Macher der Open Source Robotics Corp

Android der Robotik? Googles Intrinsic kauft die ROS-Macher der Open Source Robotics Corp
Brian Gerkey (Open Robotics), Wendy Tan White (CEO Intrinsic) und Torsten Kroeger (CTO Intrinsic) freuen sich auf die Zusammenarbeit (von links nach rechts). Bild: Intrinsic

Die Google-Tochter Intrinsic übernimmt das offene Roboterbetriebssystem Robot Operating System (ROS). Genauer gesagt hat Intrinsic die Open Source Robotics Corporation (OSRC) übernommen, den kommerziellen Zweig der ROS-Entwicklungsorganisation Open Source Robotics Foundation (OSRF).

Damit könnte sich die Chance ergeben, dass sich mit der Open-Source-Software ROS die Erfolgsgeschichte von Android wiederholt. Google hatte das von Andy Rubin gegründete Unternehmen Android im Sommer 2005 übernommen. Heute hat Googles Smartphone-Betriebssystem Android in Deutschland einen Marktanteil von rund 70 Prozent.

Das Robotik-Softwareunternehmen Intrinsic war Mitte 2021 aus der X-Moonshot-Abteilung des Google Mutterkonzern Alphabet hervorgegangen, um den Einsatz von Industrierobotern zu vereinfachen. Für dieses Ziel konnte Intrinsic auch einige prominente Köpfe der deutschen Robotik-Szene gewinnen, beispielswiese Professor Torsten Kroeger (Ex-KIT, nun Chief Technology Officer bei Intrinsic), Martin Haegele (Ex-IPA, nun Industry Lead bei Intrinsic,) oder Rainer Bischoff (Ex-Kuka, nun General Manager Germany bei Intrinsic).

Zugang zur Robotik demokratisieren

CEO von Intrinsic ist die Technologiemanagerin Wendy Tan White. „Bei Intrinsic haben wir das Ziel, eine neue Generation von Robotik-Entwicklern zu fördern. Wir wollen die Programmierung intelligenter Roboterlösungen so einfach machen wie das Einrichten einer Website oder einer mobilen Anwendung“, so Wendy Tan White. Intrinsics Ziel sei es, den Zugang zur Robotik zu demokratisieren. „Wir glauben, dass die langfristige Unterstützung von Entwicklern durch die globale ROS-Community der Schlüssel zu dieser Mission ist. Unser Team freut sich darauf, unsere neuen Kollegen zu begrüßen und mit ihnen zusammenzuarbeiten, unsere Nutzung und Integration von ROS-Tools zu erweitern und die Intrinsic-Plattform aufzubauen.“

Um diese Vision der Demokratisierung der Robotik zu verwirklichen, heißt Intrinsic nun Brian Gerkey, den ehemaligen CEO und Mitbegründer der Open Source Robotics Foundation (OSRF), samt Team willkommen. Der OSRF-Mitgründer und ehemalige CEO von Open Robotics Brian Gerkey wird zu Intrinsic wechseln und weiterhin im Vorstand von OSRF mitarbeiten.

Unverzichtbaren Plattform für Robotik-Entwickler

„Seit Jahren bewundern wir die unermüdliche Leidenschaft, die Fähigkeiten und das Engagement von Brian und seinem Team, die das Robot Operating System (ROS) zu einer unverzichtbaren Plattform für Robotik-Entwickler weltweit (einschließlich uns hier bei Intrinsic) gemacht haben“, so Wendy Tan White. „Wir freuen uns darauf, Brian und die Mitglieder des OSRC-Teams dabei zu unterstützen, die Grenzen der Open-Source-Entwicklung und der Möglichkeiten für die Community weiter zu verschieben.“

Die Geschichte sei voll von Beispielen wertvoller Tools, die erst zu kompliziert, schwerfällig und teuer waren, um für die breite Masse interessant zu sein…bis sie es plötzlich nicht mehr waren. Sei es die Computerrevolution in den 1980er Jahren, die Internetrevolution in den 90er Jahren oder die mobile Revolution in den 00er Jahren.“ Nun soll also auch die Robotik so allgegenwärtig werden wie PC, Internet und Smartphones.

Open Source Robotics Foundation bleibt gemeinnützig

Die Open Source Robotics Foundation (OSRF), eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Kalifornien, die sich der Entwicklung und Verbreitung von Open-Source-Robotiksoftware wie ROS widmet, soll weiter als unabhängige Non-Profit-Organisation weitergeführt werden, so Intrinsic: „OSRC und sein Team sind von der gemeinnützigen Stiftung OSRF getrennt. Diese wird die Entwicklung der Open-Source-Tools und -Bibliotheken weiterhin betreuen. Open-Source-Tools wie ROS, Gazebo und Open-RMF werden weiterhin offen und kostenlos sein und von der OSRF unter der Marke Open Robotics verwaltet.“

In einem Blog-Beitrag sagt Brian Gerkey: „Als kleines, unabhängiges Unternehmen bei OSRC ist es für uns zunehmend schwieriger geworden, die vielfältigen Bedürfnisse unserer großen und wachsenden Nutzergemeinschaft zu erfüllen und das kommerzielle Geschäft von OSRC weiterzuführen. Die stärkere institutionelle Unterstützung durch Intrinsic und die Ressourcen aus dieser Transaktion ermöglichen es unserem Team, sich auf das zu konzentrieren, was wir am besten können, und die Entwicklung von ROS, Gazebo und Open-RMF nachhaltig zu beschleunigen.“

In einem kurzen Video-Statement auf der ROS-Industrial Konferenz am Fraunhofer IPA betont Intrinsic-CTO Torsten Kroeger, dass Intrisic weiter eng mit der ROS-Community zusammenarbeiten will: „Wir wissen, dass wir nun eine große Verantwortung haben und wollen das Richtige für die ROS-Community tun.“ Vor allem die ROS Industrial Community sei für Intrisic besonders wichtig.


Mehr zum Thema Robotik
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 6
Ausgabe
6.2022
LESEN
ABO
Medienpartnerschaft RBTX.com

Informationen und konkrete Lösungen für die Low-Cost-Automation finden Sie auf dem Lean-Robotix-Marktplatz RBTX.com.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de