Startseite » News »

Robotik und Automation im Höhenflug

Deutschland weist höchste Roboterdichte in Europa auf
Robotik und Automation im Höhenflug

„Die Robotik und Automation befindet sich derzeit in ausgezeichneter Verfassung. Für 2014 gehen wir von einem Zuwachs von sieben Prozent auf einen Branchenumsatz von 11,2 Milliarden Euro aus“, freut sich Hans-Dieter Baumtrog, Vorsitzender des Vorstands von VDMA Robotik + Automation
Anzeige
„Die Robotik und Automation befindet sich derzeit in ausgezeichneter Verfassung. Für 2014 gehen wir von einem Zuwachs von sieben Prozent auf einen Branchenumsatz von 11,2 Milliarden Euro aus. So kurz vor unserer Weltleitmesse Automatica ist dies eine hervorragende Ausgangsbasis für unsere Branche“, freut sich Hans-Dieter Baumtrog, Sortimat Assembly Technology und Vorsitzender des Vorstands von VDMA Robotik + Automation. „Es steht außer Zweifel: Die weltweite Nachfrage nach Produkten und Lösungen der Robotik und Automation aus Deutschland ist hoch und steigt beständig an.“

Die Exportquote der Branche wuchs von 45 Prozent im Jahr 2008 auf 55 Prozent im Jahr 2013. In absoluten Werten erhöhte sich das Exportvolumen in diesem Zeitraum um 37 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. Mit einer Verdreifachung des Umsatzes in der Zeit zwischen 2008 und 2013 gingen von China die stärksten Wachstumsimpulse aus.
Aber auch hierzulande wird weiter in Robotik, Integrated Assembly Solutions und Industrieller Bildverarbeitung investiert. Denn der Erfolg der deutschen Industrie hängt unmittelbar mit dem Einsatz von Automation zusammen: 2012 kamen auf 10.000 Beschäftigte im verarbeitenden Gewerbe 273 Roboter. „Die Roboterdichte – ein gutes Maß für den Automatisierungsgrad – war damit mehr als doppelt so hoch wie in Frankreich und mehr als vier Mal höher als im Vereinigten Königreich“, so der VDMA-Vorstand. Eine höhere Roboterdichte können nur Japan und Korea aufweisen.
„Maschinen nehmen den Menschen monotone, gesundheitsschädliche und niederwertige Arbeiten ab. Dennoch ist die menschenleere Fabrik allen Unkenrufen zum Trotz Fiktion geblieben“, erklärt Baumtrog. Als Beispiel nennt er die deutsche Automobilindustrie. Sie beschäftigt trotz ihres extrem hohen Robotereinsatzes über 770.000 Mitarbeiter. Zwischen 2010 und 2013 stieg die Beschäftigung dort um gut sieben Prozent und erreicht weltweit mit über 1100 Robotern auf 10.000 Beschäftigte eine der höchsten Roboterdichten. „Die hohen Roboterinvestitionen der deutschen Automobilindustrie, im Schnitt fast 9.000 Stück pro Jahr, gehen also mit einem spürbaren Aufbau von Beschäftigung einher.“
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 2
Ausgabe
2.2021
LESEN
ABO
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

mav Innovationsforum 2021 DIGITAL EDITION

Erleben Sie spannende Vorträge beim digitalen mav Innovationsforum 2021 und sichern Sie sich Ihr kostenfreies Ticket!

automatica sprint Highlights 2021

Wir freuen uns bereits jetzt auf die automatica sprint 2021. Vorab präsentieren wir Ihnen ein paar ganz besondere Highlights, die wir Ihnen vorstellen möchten.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de