Startseite » News »

Medizintechnik: Schunk-Greifer für Corona-Beatmungsgeräte

Automation erschließt neue Anwendungen
Medizintechnik: Schunk-Greifer für Corona-Beatmungsgeräte

Schunk_Greifer_Beatmungsgeraet.jpg
Mit einem Spezialisten-Team will Schunk die Entwicklung innovativer Automationsanwendungen unter anderem in der Medizintechnik vorantreiben. Exemplarisch wurde ein Greifer für den Einsatz in Beatmungsgeräten entwickelt. Bild: Schunk
Anzeige

Um die Einsatzmöglichkeiten seiner Greifer in neuen Bereichen wie der Medizintechnik auszuloten, hat Schunk ein Spezialisten-Team gegründet, das in agiler Arbeitsweise innovative Automationslösungen entwickelt. Anhand eines exemplarischen Greifers zum Einsatz in Beatmungsgeräten für COVID-19 Patienten wird deutlich, wo die Potenziale liegen.

Greifers zum Einsatz in Beatmungsgeräten

Das Konzept, das in enger Zusammenarbeit mit Ärzten der Universität Tübingen erarbeitet wurde, basiert auf einer automatisierten Beatmung über einen Beatmungsbeutel, die via Touchscreen sehr einfach in Betrieb genommen und eingestellt werden kann. Dabei lässt sich ein Druck von 4 mbar bis 50 mbar, ein Volumen von 200 ml bis 800 ml, eine Frequenz von 5 bis 80 Zyklen pro Minute und einer Inspirationszeit I:E von 1:2 bis 4:1 einstellen. Das System deckt also alle relevanten Parameter einer künstlichen Beatmung von COVID-19 Patienten ab.

Für das zum Patent angemeldete System nutzt Schunk bewährte Sensoren und mechatronische Greifer mit additiv gefertigten Greiferfingern aus dem eigenen Portfolio sowie eine industriell etablierte Steuerung. Die ordnungsgemäße Funktion des Geräts wird permanent überwacht und etwaige Störungen, wie etwa eine Leckage oder eine Obstruktion des Beatmungsschlauchs, unmittelbar signalisiert. Aufgrund der Bauart sei es möglich, innerhalb kürzester Zeit zwischen einer manuellen und einer automatisierten Beatmung zu wechseln.

Auch andere Branchen im Blick

„Das Beispiel veranschaulicht, wie vielseitig und zuverlässig unsere Greifsystemkomponenten in der Medizintechnik und anderen Branchen eingesetzt werden können“, unterstreicht Timo Gessmann, Chief Technology Officer (CTO) bei Schunk und regt dazu an, kreativ mit dem Potenzial von Automationslösungen umzugehen. „Der modulare Aufbau unserer Software und Elektronik ermöglicht es uns, neue Funktionen und Services innerhalb kürzester Zeit zu realisieren. Mit unserem Team für neuartige Automationsanwendungen sind wir in der Lage, derartige Entwicklungen kunden- und lösungsorientiert bis hin zur Zertifizierung erfolgreich umzusetzen.“


Mehr zum Thema Corona-Virus
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 7
Ausgabe
7.2020
LESEN
ABO
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

mav Innovationsforum 2020 DIGITAL EDITION

Jetzt anmelden und spannende Innovationen und Themensessions in der Webinarreihe erleben!

Messevideo


Mechatronik in der Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de