Roboter und Maschinensteuerung werden eins

Integrierte Robotik: ABB und B&R rücken näher zusammen

B&R_machine-centric_robotics.jpg
ABB und B&R verschmelzen Robotik und Maschinensteuerung zu einer einheitlichen Architektur. Bild: B&R
Anzeige

Die Robotik von ABB und die Maschinenautomation von B&R rücken noch näher zusammen. Das zeigt sich nicht nur in der organisatorischen Zusammenlegung von B&R und der ABB-Roboter-Sparte im Geschäftsbereich „Robotics & Discrete Automation“, sondern auch an dem konkreten neuen Angebot einer „maschinenintegrierten Robotik“. Maschinenbauer können bei B&R zukünftig Roboter und Maschinensteuerungssystem aus einer Hand beziehen. Der ABB-Konzern hatte den österreichischen Maschinenautomatisierungs-Spezialist B&R 2017 übernommen.

Beispiele für das Zusammenwachsen von ABB und B&R gibt es auch im eigenen Haus: So baut ABB gerade mit B&R Automatisierungstechnik eine hochmoderne Roboterfabrik in Shanghai und B&R integriert ABB-Roboter in die eigene Fertigung in Eggelsberg. Aber auch auf Kundenseite wollen ABB und B&R Synergien erschließen. „Wir gehören nun mit dem ABB-Roboterbereich zum ABB-Business Robotics & Discrete Automation“, berichtet B&R-Geschäftsführer Hans Wimmer.

Maschinenintegrierte Robotik

Während der ABB-Roboter-Bereich sich weiter um Lösungen kümmert, bei denen die Robotik im Mittelpunkt steht, sei B& nun zukünftig für maschinenintegrierte Robotik zuständig. Dafür hat B&R die ABB-Roboter vollständig und tief in sein Automatisierungsportfolio integriert. „Die Verschmelzung von Robotik und Maschinensteuerung ermöglicht eine bisher unerreichte Flexibilität und Präzision in der Fertigung“, so Hans Wimmer. Und vor allem: Maschinenbauer erhalten bei B&R zukünftig Roboter und Automatisierungslösung aus einer Hand.

Ähnliche Roboter-Integrationslösungen hatte B&R bereits mit Comau umgesetzt, nun also wurde diese Integration auch für die ABB-Roboterpalette vollzogen. Dabei steht nun eine große Auswahl an Knickarm-, Scara-, Delta- und Palettierrobotern von ABB in unterschiedlichen Größen und mit unterschiedlichen Nutzlasten zur Verfügung. Die Integration von Roboter und Maschinensteuerung bedeutet, dass nur noch eine Steuerung und ein Engineering-System für die Entwicklung, Diagnose und Wartung benötigt werden. Ein eigener Schaltschrank für den Roboter ist nicht notwendig.

Einfache Programmierung

Die benutzerfreundliche Programmierung ist ein weiterer Vorteil, der sich aus der Verschmelzung von Roboter und Maschine ergibt. Die Entwicklungszeit wird deutlich verkürzt. Mit den vorgefertigten Softwarebausteinen von mapp Technology parametriert der Entwickler die Maschinenapplikation einschließlich der Robotik – Kenntnisse spezieller Robotiksprachen sind nicht erforderlich. B&R spricht von Zeiteinsparungen von 60 bis 70 Prozent.

Sebastian Brandstetter, Produktmanager für integrierte Robotik bei B&R: „Mit der vollständigen Integration von ABB-Robotern in das B&R-Automatisierungssystem beziehen Kunden nun Roboter und Maschinensteuerung von nur einem Anbieter. Für den Maschinenentwickler macht es in Zukunft keinen Unterschied, ob er eine Einzel-Achse oder einen Roboter in seine Maschine implementiert. Die Tools, die Engineeringumgebung und der Ansprechpartner bei B&R sind die gleichen.“

Synchronisierung in Mikrosekunden

Weiterer Vorteil ist die Präzision bei der Synchronisierung von Robotik und Maschinensteuerung. Da der Roboter keine eigene Steuerung mehr benötigt, entfallen alle Schnittstellen zur Maschine. Alle Achsen und Sensoren kommunizieren nun in einem gemeinsamen Netzwerk, was die Präzision in den Mikrosekundenbereich hebt. Zudem wird die Synchronisierung zwischen Sensoren und Roboterbewegungen einfacher. Das Ergebnis einer Qualitätsüberprüfung durch eine Vision-Kamera von B&R kann in weniger als einer Millisekunde in einen Steuerungsbefehl für einen ABB-Roboter umgewandelt werden. Dieser entfernt ohne manuellen Eingriff fehlerhafte Werkstücke aus dem Produktionsprozess, ohne diesen zu verlangsamen.

Simulation vereinfacht

Auch eine Simulation der maschinenintegrierten Robotik-Lösung ist einfach: Die ABB-Roboter werden wie jede andere Automatisierungskomponente in der B&R-Entwicklungsumgebung programmiert. So kann der Anwender den kompletten Bewegungsablauf einer Maschine inklusive Robotik anhand eines digitalen Zwillings simulieren und optimieren, bevor die Maschine überhaupt gebaut wird.

Neben dieser engen Zusammenarbeit mit ABB sei man auf Kundenwunsch aber weiter offen für andere Robotermarken und integriere auch weiter Comau-Roboter in die B&R Maschinensteuerung, betont Hans Wimmer. „Zudem arbeitet derzeit auch ein weitere Roboterhersteller an der Integration seiner Roboter in unsere Maschinensteuerung“, sagt Hans Wimmer, will aber keine Details verraten.

B&R Industrial Automation

B&R Strasse 1,

5142 Eggelsberg, Austria

www.br-automation.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Automationspraxis 11
Ausgabe
11.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Schlagzeilen

Jetzt anmelden und Platz sichern!

Am 5. Dezember 2019 veranstalten wir gemeinsam mit der Firma FANUC das Expertenforum „Digitalisierung und Automation“. Sichern Sie sich Ihren Platz bei dieser Veranstaltung und melden Sie sich noch heute an. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de