Startseite » News »

IFR: Corona sorgt für Service-Roboter-Boom

World Robotics 2021 Service Robots Report
IFR: Corona sorgt für Service-Roboter-Boom

IFR_Service_Robots.png
Mobile Transportroboter sowie mobile Reinigungs- und Designfektionsroboter sind die stärksten Bereiche in der professsionelen Service-Robotik. Gerade die Desinfektionsroboter haben durch Corona einen Boom erlebt. Bild: IFR

Der Markt für professionelle Service-Roboter wächst stark – auch wegen Corona. Das berichtet die International Federation of Robotics (IFR) mit der Veröffentlichung des Jahrbuchs World Robotics 2021 – Service Robots.

Laut IFR stieg der Absatz von professionellen Service-Robotern um beeindruckende 41 % auf 131.800 Einheiten im Jahr 2020. „Die Service-Roboter setzen ihren Erfolgskurs fort und zeigen weltweit ein enormes Marktpotenzial“, sagt Milton Guerry, Präsident der International Federation of Robotics. Der Umsatz mit professionellen Service-Robotern stieg auf 6,7 Milliarden US-Dollar – ein Plus von 12 % im Jahr 2020.

Ein starker Nachfrageschub bei den Service-Robotern wurde dabei von der weltweiten Pandemie ausgelöst, wie ein Blick auf die Top-5 Anwendungstrends für professionelle Service-Roboter zeigt:

Transportroboter

Jeder dritte professionelle Service-Roboter wird für den Transport von Waren oder Gütern eingesetzt. Die meisten verkauften Einheiten kommen beispielsweise in der Produktion oder in Lagerhäusern zum Einsatz. Einen Trend gibt es für flexible Lösungen, mit denen die AMRs in komplexen Umgebungen agieren können – beispielsweise zusammen mit Gabelstaplern oder Menschen. Darüber hinaus gibt es ein starkes Marktpotenzial für Transportroboter mit Publikumsverkehr im Außenbereich, beispielsweise bei der Zustellung auf der letzten Meile.

Reinigungsroboter

Die Nachfrage nach professionellen Reinigungsrobotern stieg um 92 % auf 34.400 verkaufte Einheiten. Als Reaktion auf die steigenden Hygieneanforderungen in der Covid-19-Pandemie entwickelten mehr als 50 Anbieter von Service-Robotern Desinfektionsroboter, die Flüssigkeiten versprühen oder mit ultraviolettem Licht arbeiten. Häufig bauen die Hersteller bereits bestehende mobile Robotermodelle zu Desinfektionsrobotern um. Das Potenzial für Desinfektionsroboter in Krankenhäusern und anderen öffentlichen Einrichtungen ist nach wie vor groß, s die IFR: Der Absatz von professionellen Bodenreinigungsrobotern wird im Zeitraum von 2021 bis 2024 im Durchschnitt voraussichtlich jährlich zweistellig wachsen.

Medizinroboter

Das ertragsstärkste Segment der professionellen Service-Robotik ist die Medizinrobotik. Dazu zählen etwa Robotersysteme, die in der Chirurgie eingesetzt werden und die höchsten Einzelpreise erzielen. Eine wachsende Zahl von Robotern für die Rehabilitation und nicht-invasive Therapie sorgt im Medizinsegment wiederum für die größten Stückzahlen.

Sozial Roboter

Die weltweite Pandemie sorgte für eine besondere Nachfrage für soziale Roboter. Sie helfen beispielsweise den Bewohnern von Pflegeheimen, in Zeiten von Social-Distancing mit Freunden und der Familie in Kontakt zu bleiben. Kommunikationsroboter sorgen für Informationsangebote im öffentlichen Raum, um den persönlichen Kontakt mit Menschen zu vermeiden, bauen Videoschalten für Geschäftskonferenzen auf oder helfen bei Wartungsaufgaben in der Produktion.

Roboter im Hotel- und Gastgewerbe

Roboter im Hotel- und Gastgewerbe verzeichnen ebenfalls steigende Absatzerfolge und erzielten einen Umsatz von 249 Millionen US-Dollar. Die Nachfrage nach Robotern für die Zubereitung von Speisen und Getränken stieg enorm – der Umsatz verdreifachte sich fast auf 32 Millionen US-Dollar (+ 196 %). IFR: „Die Covid-19-Pandemie schärfte das Bewusstsein dafür, den menschlichen Kontakt mit Lebensmitteln zu vermeiden. Das Potenzial für Roboter im Hotel- und Gastgewerbe ist nach wie vor groß und wird voraussichtlich ein mittleres zweistelliges jährliches Wachstum erzielen.“

Service-Roboter für den privaten und häuslichen Einsatz

Gleichzeitig stieg laut IFR auch der Umsatz mit Service-Robotern für den privaten und häuslichen Gebrauch um 16 % auf 4,4 Milliarden US-Dollar. Roboter für den häuslichen Gebrauch sind dabei die größte Gruppe im Verbrauchersegment: Knapp 18,5 Millionen Einheiten (+ 6 %) im Wert von 4,3 Milliarden US-Dollar wurden im Jahr 2020 verkauft. Der Absatz von Staubsaugerrobotern und anderen Roboter für die häusliche Bodenreinigung stiegen um 5 % auf mehr als 17,2 Millionen Einheiten mit einem Wert von 2,4 Milliarden US-Dollar. Bei den Gartenrobotern sind die Rasenmähroboter stark nachgefragt. Dieser Markt wird in den nächsten Jahren voraussichtlich im Durchschnitt mit niedrigen zweistelligen Raten pro Jahr wachsen.

Struktur der Service-Robotik-Industrie

„Die Service-Roboter-Branche entwickelt sich rasant“, sagt IFR-Präsident Milton Guerry. „Jedes Jahr erscheinen viele Start-Up-Unternehmen am Markt, die innovative Service-Roboter-Anwendungen entwickeln und bestehende Konzepte verbessern. Einige dieser jungen Unternehmen verschwinden allerdings ebenso schnell wie sie aufgetaucht sind. Die Aktivität im Bereich der Service-Robotik bleibt jedoch hoch: Einerseits durch Übernahmen etablierter Unternehmen und andererseits durch Übernahmen von Firmen aus anderen Branchen, die in diesem spannenden Bereich expandieren und arbeiten wollen.“ 47 % der Anbieter von Service-Robotern kommen aus Europa, 27 % aus Nordamerika und 25 % aus Asien.

Kontakt:
International Federation of Robotics
www.ifr.org

Aktuelle Ausgabe
Medienpartnerschaft RBTX.com

Informationen und konkrete Lösungen für die Low-Cost-Automation finden Sie auf dem Lean-Robotix-Marktplatz RBTX.com.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de