Startseite » News »

IFR World Robotics 2021: Weltweiter Robotermarkt knackt 3 Millionen-Marke

IFR legt World Robotics 2021 vor
Dank Robotik-Motor China: Robotermarkt knackt 3 Millionen-Marke

Die Zahl der Industrieroboter in den Fabriken weltweit ist um 10 % auf einen neuen Rekord von rund 3 Millionen Robotern angestiegen – das zeigt „World Robotics 2021“-Report der International Federation of Robotics (IFR). Weltweit wurden insgesamt 384.000 neue Roboter ausgeliefert – leicht mehr als im Vorjahr. 2020 war damit nach 2018 und 2017 das dritterfolgreichste Jahr in der Geschichte der Robotikbranche.

Motor China

Getrieben wurde das Wachstum vom Robotikmotor China, dem größten Robotermarkt der Welt. Die positive Marktentwicklung in China hat den Rückgang in anderen Märkten ausgeglichen. Stolze 44 Prozent, nämlich über 168.000 der neuen Roboter, wurden in China installiert.

Warum China? „In der chinesischen Fertigungsindustrie begannen die Auftragseingänge und Produktionsraten bereits im zweiten Quartal 2020 wieder an Fahrt aufzunehmen. Die nordamerikanische Wirtschaft erholte sich anschließend in der zweiten Jahreshälfte 2020 und Europa folgte noch etwas später“, erläutert Milton Guerry, Präsident der International Federation of Robotics. Zudem ist in China gerade auch die Elektronikindustrie stark – und dieses Industriesegment hat den einstigen Robotikprimus Automobilindustrie als Robotermarkt Nummer 1 abgelöst: 109.000 neue Roboter gingen 2020 weltweit in die Elektronikindustrie und nur 80.000 in die Automobilindustrie (ein Minus von 22 Prozent).

Cobots immer noch gering

Immer noch relativ gering ist der Anteil der kollaborativen Roboter (Cobots) am Gesamtmarkt. Laut IFR waren 22.000 Cobots unter den 384.000 neuen Robotern, das sind knapp 6 Prozent. Die Wachstumsraten bei den Cobots seien aber überdurchschnittlich, so die IFR. Daher werde sich die kollaborative Robotik zu einem wichtigen Pfeiler der Robotik entwickeln – wenn vielleicht auch langsamer als ursprünglich erwartet.

Der Robotermarkt in Asien

Asien ist nach wie vor der weltweit größte Markt für Industrieroboter. 71 % aller neu installierten Einheiten wurden im Jahr 2020 in Asien verkauft.

  • China: Der Absatz in China, dem größten Anwenderland der Region, stieg mit 168.400 ausgelieferten Robotern um 20 %. Dies ist der höchste jemals für ein einzelnes Land verzeichnete Wert. Der operative Roboter-Bestand in China erreichte 943.223 Einheiten (+21 %). Die 1-Million-Marke wird voraussichtlich im Jahr 2021 geknackt.
  • Japan: Japan bleibt nach China der zweitgrößte Markt für Industrieroboter, obwohl die japanische Wirtschaft von der Covid-19-Pandemie schwer getroffen wurde: Mit 38.653 installierten Einheiten ging der Absatz im Jahr 2020 um 23 % zurück. Dies war das zweite Jahr des Rückgangs nach einem Spitzenwert von 55.240 Einheiten im Jahr 2018. Im Gegensatz zu China war die Nachfrage aus der Elektronikindustrie und der Automobilindustrie in Japan schwach.
  • Die Republik Korea ist nach Japan, China und den USA der viertgrößte Robotermarkt. Im Jahr 2020 gingen die Installationen um 7 % auf 30.506 Einheiten zurück. Der operative Bestand stieg um 6 % auf 342.983 Einheiten.

Jeder dritte Roboter in Europa geht nach Deutschland

Deutschland zählt zu den fünf größten Robotermärkten weltweit (nach China, Japan, USA und Korea) und verzeichnete 2020 einen Anteil von 33 % an den Gesamtinstallationen in Europa. Jeder dritte Industrieroboter in der EU wird also in Deutschland installiert.

Deutschland ist daher in der EU mit rund 230.000 Industrierobotern die am stärksten automatisierte Volkswirtschaft. Damit sind in den deutschen Fabriken rund dreimal so viele Industrieroboter im Einsatz wie in Italien (78.200 Einheiten), rund fünfmal so viele wie in Frankreich (44.800 Einheiten) und rund zehnmal so viele wie in Großbritannien (23.000 Einheiten).

In Europa gingen die Installationen von Industrierobotern 2020 um 8 % auf 67.700 Einheiten zurück. Damit war der europäische Robotikmarkt das zweite Jahr in Folge rückläufig, nach einem Höchststand von 75.560 Einheiten im Jahr 2018. Die Nachfrage aus der Automobilindustrie sank um weitere 20 %, während die Installationen in der allgemeinen Industrie um 14 % stiegen.

USA dominiert Nord-Amerika

Die USA sind mit einem Anteil von 79 % an den Gesamtinstallationen der größte Nutzer von Industrierobotern auf dem amerikanischen Kontinent. Es folgen Mexiko mit 9 % und Kanada mit 7 %. Im Jahr 2020 gingen die Neuinstallationen in den Vereinigten Staaten um 8 % zurück.

Ausblick: Weiteres Wachstum

Für 2021 erwartet die IFR ein zweistelliges Wachstum der Roboterlieferungen. „Der Robotikmarkt wird sich weltweit stark erholen: Wie rechnen 2021 mit einem Wachstum von rund 13 % auf 435.000 Einheiten – das Rekordniveau von 2018 wäre damit übertroffen“, berichtet Milton Guerry.

Der „Boom nach der Krise“ dürfte 2022 weltweit leicht abklingen. Von 2021 bis 2024 wird mit durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten im mittleren einstelligen Bereich gerechnet. Die historische Marke von 500.000 weltweit installierten Roboter-Einheiten pro Jahr wird voraussichtlich im Jahr 2024 erreicht werden. (ab)

International Federation of Robotics
www.ifr.org


Mehr zum Thema Robotik
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 2
Ausgabe
2.2022
LESEN
ABO
Medienpartnerschaft RBTX.com

Informationen und konkrete Lösungen für die Low-Cost-Automation finden Sie auf dem Lean-Robotix-Marktplatz RBTX.com.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de