Startseite » News »

Bin Picking: Liebherr feiert 10 Jahre Griff in die Kiste

Komplexe Technologie in der industriellen Anwendung
Bin Picking: Liebherr feiert 10 Jahre Griff in die Kiste

Liebherr_10_Jahre_Bin_Picking.jpg
Mit seinen 10 Jahren Erfahrung sieht sich Liebherr als Wegbereiter für das Bin Picking. Bild: Liebherr Verzahntechnik
Der Griff in die Kiste, bei dem ein Roboter unsortiert bereitgestellte Teile aus einem Behälter entnimmt und diese der weiteren Bearbeitung zuführt, gilt als Königsdisziplin der Robotik. Mit seinen inzwischen 10 Jahren Erfahrung sieht sich Liebherr-Verzahntechnik aus Kempten als Wegbereiter für die industrielle Anwendung der anspruchsvollen Technologie mit Zukunftspotenzial.

Die Geschichte des „Griffs in die Kiste“ bei Liebherr begann vor etwa zehn Jahren: Teil eines Großauftrags für zwei Fertigungslinien war die Automation des Linieneingangs mittels Bin Picking. Die Technologie steckte damals noch in den Kinderschuhen. „Liebherr wollte diesen Auftrag aber unbedingt haben“, erinnert sich Jürgen Groß, Vertriebsleiter Zellen und Flexible Fertigungssysteme bei Liebherr. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) entwickelte Liebherr eine Gesamtlösung: „Fraunhofer hatte das Technologie-, wir das Applikations-Know-how. Damit konnten wir den Auftrag erfolgreich realisieren.“

Anspruchsvolle Technologie

Der „Griff in die Kiste“ ist eine der anspruchsvollsten Anwendungen in der Robotik. Die Entnahme ungeordnet bereitgestellter Teile aus Behältern und ihre korrekte, orientierte Ablage in einen Werkstückträger ist für das menschliche Gehirn ein Kinderspiel – für den Roboter hingegen ist es eine Herkulesaufgabe, da sie aufgrund der „chaotischen“ Ausgangssituation ein komplexes Zusammenspiel zwischen Bilderkennungssystem, Software, Greiftechnik und Roboter erfordert.

Für Unternehmen lohnt sich die Bin-Picking-Anwendung vor allem aus zwei Gründen: Erstens steigert die Automatisierung mit flexiblen Robotersystemen die Produktivität und senkt die Stückkosten. Und zweitens wird das Bedienpersonal von monotonen und anstrengenden körperlichen Tätigkeiten entlastet und kann wertschöpfende Aufgaben übernehmen.

Vom Forschungsergebnis zur marktgerechten Lösung

Allerdings erscheinen die vermeintlichen Herausforderungen des Bin Picking gerade kleineren Unternehmen oftmals als Hürde. „Diese Sorge können wir den Anwendern nehmen“, beruhigt Jürgen Groß. „Denn anders als viele andere Anbieter liefern wir nicht nur Software und Objekterkennungssysteme, sondern kennen auch die Anforderungen der Applikationsseite genau.“ Zuverlässige, robuste Visionssysteme und die leistungsfähige Software LHRobotics.Vision sorgen für die reibungslose Objektidentifikation und -selektion, kollisionsfreie Teileentnahme und Roboterbahnplanung bis zum Ablagepunkt.

Speziell entwickelte Greifer erweitern die Freiheitsgrade der Roboter um eine siebte oder achte Zusatzachse und stellen auch bei Teilen mit anspruchsvollen Geometrien die vollständige Entleerung des Transportbehälters sicher. Zwischenspeicher puffern eventuelle Fehlgriffe ab – beispielsweise, wenn sich Teile verhaken – und gewährleisten, dass die Taktzeiten der Maschinen oder Produktionseinrichtungen eingehalten werden. Liebherr bietet die Möglichkeit, den Prozess vorab virtuell oder auf realen Testzellen im Kemptener Tech-Center zu testen.

Bin Picking leicht gemacht mit LHRobotics.Vision

Die höchsten Ansprüche stellt das mechanische Greifen in Verbindung mit der Beladung in eine Umgreifstation oder direkt in die Spannvorrichtung. Mögliche Kollisionspunkte müssen genau definiert und die Parameter für die Bahnplanung des Roboters exakt berechnet werden. Das alles beherrscht die Software LHRobotics.Vision, die ursprünglich aus der IPA-Forschung stammt und von Liebherr industrietauglich weiterentwickelt wurde – unterstützt durch eine bedienfreundliche und intuitive Benutzeroberfläche. Künstliche Intelligenz (KI) vereinfacht das Einrüsten neuer Bauteile in den Bin Picking-Prozess – ein Quantensprung, der die Anwendung der Technologie für „jedermann“ ermöglicht.

Branchenübergreifende Anwendungsmöglichkeiten

Das Bin-Picking-Gesamtpaket von Liebherr hat sich bereits in zahlreichen Anwendungen in der Fertigung des Antriebsstrangs bewährt. Weiteres Potenzial steckt im Karosseriebau, in der Montage und der Logistik. Jürgen Groß: „Bin Picking hat seine Grenzen bei weitem nicht in der Zerspanung. Liebherr schlägt die Brücke auch in andere Branchen, beispielsweise bei der Bauteildatenbereitstellung oder kollaborierenden Systemen, bei denen Roboter mit Menschen interagieren.“

Liebherr-Verzahntechnik GmbH

www.liebherr.com


Mehr zum Thema Robotik


Hier finden Sie mehr über:
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 6
Ausgabe
6.2022
LESEN
ABO
Medienpartnerschaft RBTX.com

Informationen und konkrete Lösungen für die Low-Cost-Automation finden Sie auf dem Lean-Robotix-Marktplatz RBTX.com.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de