Interview: Benjamin Baumann, Portfolio Manager Handling & Machinery bei Kuka „Vom Turnschuh bis zur Weißwurst“

Interview: Benjamin Baumann, Portfolio Manager Handling & Machinery bei Kuka

„Vom Turnschuh bis zur Weißwurst“

Kuka_Baumann.jpg
Benjamin Baumann, Portfolio Manager Handling & Machinery bei Kuka: „Beim Palettieren hat Kuka das größte und umfassendste Roboter-Portfolio am Markt – von 40 bis 1300 Kilogramm.“ Bild: Kuka
Anzeige
Mit welchen Innovationen Kuka bei der Automatisierung der Verpackungsindustrie punkten kann, erläutert Benjamin Baumann, Portfolio Manager Handling & Machinery.

Welche Branchen und Applikationen adressiert Kuka im Bereich Verpackung?

Baumann: Unser Bereich Handling & Machinery hat für Kunden unterschiedlichster Branchen die passenden Lösungen parat. Von der Werkzeugmaschinenbranche über den Kunststoffbereich bis hin zur Konsumgüterindustrie. In der Konsumgüterindustrie automatisiert Kuka die Verpackung und Palettierung ganz verschiedener Fast Moving Consumer Goods, kurz FMCG: Vom Turnschuh bis zur Weißwurst ist nahezu alles dabei.

Geht es Ihnen dabei eher ums End of Line Packaging und Palettieren? Oder auch ums Primary Food Packaging?

Baumann: Beim Verpacken gilt ja die Devise „pick, pack, palletize“. Beim letzten Teilschritt, dem Palettieren, hat Kuka das größte und umfassendste Roboter-Portfolio am Markt – von 40 bis 1300 Kilogramm. Mit dem KR Agilus HM (Hygienic Machine) bieten wir aber auch einen Roboter fürs Primary Packaging: Er ist schnell, wendig, hygienisch, lebensmitteltauglich, hat kurze Zykluszeiten und ist gut zu reinigen.

Was sind beim Packaging Ihre Stärken?

Baumann: In der Konsumgüterindustrie lässt sich der Trend hin zu immer individualisierteren Produkten beobachten. Damit steigen auch die Anforderungen ans Verpacken und Palettieren – Stichwort Flexibilität. Kuka bietet hier mit verschiedenen flexiblen Produkten und Lösungen die passenden Antworten.

Was genau zum Beispiel?

Baumann: Einzigartig ist unsere Steuerungssoftware Kuka.PLC mxAutomation. Mit dieser lassen sich Kuka Roboter einfach in einen bestehenden Maschinenverbund integrieren, weil sie ohne das Lernen einer neuen Programmiersprache direkt über die SPS von zum Beispiel Verpackungsmaschinen gesteuert werden können. Unsere neue Software Kuka.PickControl ist in der Lage, das standardisierte Protokoll PackML zu sprechen. Damit lassen sich Arbeitsschritte genau vordefinieren und Roboter einfach konfigurieren.

Was sind Ihre Highlights auf der Fachpack 2018?

Baumann: Wir präsentieren Neuheiten aus unserem umfassenden Angebot für die Verpackungsautomatisierung – zum Beispiel das neue Applikations-Paket ready2_palletize_light für die einfache, mobile Palettierung. Auch die neue Software Kuka.PickControl gehört zu unseren Highlights. Sie ermöglicht die einfache und günstige Inbetriebnahme von bis zu acht Kuka Robotern für Pick-and-Pack-Aufgaben unsortierter Teile – und das an mehreren Förderbändern.

www.kuka.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Automationspraxis 10
Ausgabe
10.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Stellenanzeige

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de