Startseite » KI »

Machine Learning zieht von der Cloud zur Edge

Daten an der Fertigungslinie auswerten
Machine Learning zieht von der Cloud zur Edge

Anzeige
Mit seiner Ready to Go-Cloud-Box-Lösung gibt IBM den Kunden die Macht über ihre Daten zurück. Dazu werden die Daten mit Machine Learning direkt an der Linie im Edge-Device ausgewertet.

Produktionsumgebungen liefern mit ihren zahlreichen Maschinen und integrierten Sensoren täglich Massen an Daten, die sich für viel mehr eignen, als die bloße Steuerung des aktuellen Produktionsprozesses“, sagt Christian Wied, IBM Account Manager Cloud Software – Industrial Clients bei IBM. Viele dieser Daten werden allerdings heute aufgrund fehlender oder nicht vollständiger Datenmodelle noch gar nicht aktiv ausgewertet. „Um vorbereitet zu sein und um keine Daten zu verlieren, werden eher zu viele Daten gespeichert. Data Lakes sind eine Teillösung hierfür, aber auch mit Kosten verbunden“, so Schoppenhauer.

Public-Cloud-Lösungen boten sich hier anfangs als die schnelle Lösung an. Man schickt einfach alle Daten zur Datenauswertung in die Cloud. Je nach Anwendungsfall und Datenmenge funktioniert dieser Weg recht gut. Inzwischen stellen viele Unternehmen jedoch fest, dass sie aufgrund wachsender Datenmengen im Hinblick auf Datensicherheit, Latenzzeit und Echtzeitverarbeitung eine kombinierte Edge-/Cloud-basierte Infrastruktur benötigen.

„Die Lösung hierfür ist so einfach wie genial: Analytische Datenreduzierung und Auswertung, kurz ADA, direkt an der Fertigungsstraße in einem Edge-Device, ohne auf alle Vorzüge einer Cloud-Umgebung verzichten zu müssen“, erklärt Ralf Schoppenhauer, IBM Senior IT Architect – Hybrid Cloud, Internet of Systems, Machine Learning bei IBM. Was bedeutet das? Das Unternehmen wertet die Daten am Entstehungsort im Edge-Device aus und entscheidet direkt vor Ort, wohin die Daten geschickt werden sollen. „Dies kann unter anderem mit Hilfe eines Machine-Learning-Algorithmus oder auch eigenen Container-basierten Anwendungen erfolgen.“

Machine-Learning-Modell nimmt Arbeit direkt an der Edge auf

Nachdem das Machine-Learning-Modell auf Basis von aktuellen Produktionsdaten erstellt worden ist, nimmt es die Arbeit direkt an der Edge auf. In Verbindung mit modernen Integration-Bus-Technologien werden nur noch die relevanten Daten an die zentrale Datenanalyse-Plattform weitergeleitet und dort mit anderen Unternehmensdaten gemeinsam ausgewertet. Wenn gewünscht, können die nicht verwendeten „Rohdaten“ oder Teile davon dezentral gespeichert oder gepuffert werden.

„Neben der stark reduzierten Datenmenge ist diese Architektur zusätzlich noch ein großer Sicherheitsgewinn, denn sicherheitsrelevante Daten können schon am Entstehungsort verschlüsselt oder auch gelöscht werden“, betont Schoppenhauer.

IBM hat mit der Cloud-in-a-Box-ADA-EC-Lösung eine solche Ready-to-Go-Cloud-Lösung entwickelt, die neben einer voll funktionsfähigen Cloud im Endgerät Machine-Learning-Modelle vor Ort ausführen und diese im laufenden Betrieb weiterentwickeln kann. Basis dafür sind leistungsstarke Industrie-PC für die Edge-Implementierung. Das Konzept geht weit über die bisherigen Lösungen hinaus, bei denen erste Analysen auf normalen Edge-Devices ausgeführt werden. Diese Ready-to-Go-Cloud-Boxen können hinter mehrere vorhandenen Edge-Devices geschaltet werden und lesen die Daten entweder von diesen oder direkt aus der Maschine aus. Die Daten von mehreren Endgeräten, Maschinen oder Fertigungslinien können so zusammengeführt und ausgewertet werden, um sie anschließend für Analysen und Machine-Learning-Anwendungen bereitzustellen.

IBM Deutschland GmbH

www.ibm.com/de-de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 7
Ausgabe
7.2020
LESEN
ABO
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

mav Innovationsforum 2020 DIGITAL EDITION

Jetzt anmelden und spannende Innovationen und Themensessions in der Webinarreihe erleben!

Messevideo


Mechatronik in der Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de