Intelligente Software und Datennutzung optimieren Schraubmontage

Vernetzte Montage beugt vor

Desoutter_Smart_Factory_Station.jpg
Anhand einer kleiner Smart Factory zeigt Desoutter wie eine flexible, produktive und qualitativ abgesicherte Montage ab Losgröße eins aussehen kann. Bild: Desoutter
Anzeige
Mit digitaler Vernetzung sowie intelligenter Datennutzung optimiert Desoutter Montageprozesse und schließt Fehlerquellen aus.

Anhand einer kleinen Smart Factory zeigt Desoutter Lösungen für die flexible, produktive und qualitativ abgesicherte Montage ab Losgröße eins. Basis dafür ist die digitale Vernetzung der Montagewerkzeuge mit intelligenter Software und Datennutzung.

Die intelligente Beispiel-Montagelinie besteht aus fünf vollständig vernetzten Stationen, so dass die Werkzeuge miteinander sprechen können. Die einzelnen Montageschritte werden visualisiert, so dass der Werker schrittweise durch den Prozess geführt wird. Der Prozess wird mit der Desoutter-Software Pivotware gesteuert und überwacht.

Der Datenaustausch zwischen den Schraubwerkzeugen und Pivotware wird über den Industrial Smart Hub gemanagt. Den intelligenten Hub nennt Desoutter Connect. Dort laufen alle Daten zusammen. Sie werden den Arbeitsplätzen und Montageaufgaben zugeordnet, wo die Mitarbeiter das jeweilige Werkzeug sowie die benötigten Bauteile auswählen und dann verschrauben.

Im Hintergrund läuft eine Datenbank, die die Ergebnisse analysiert, um den Prozess daraufhin optimieren zu können. Wenn dabei etwa festgestellt wird, dass der Drehwinkel sich über zahlreiche Verschraubungen asymmetrisch verteilt, könnte es sein, dass der Schrauber eine fehlerhafte Verschraubung als „in Ordnung“ bewertet. Hier sollte man rechtzeitig eingreifen und diverse Parameter neu setzen, um die Qualität künftiger Verschraubungen zu sichern.

Ein gutes Einsatzbeispiel für solche Lösungen sei die Luft- und Raumfahrtindustrie, sagt Desoutter-Geschäftsführer Marco Fuhrmann. „Deren Produktion ist geprägt von vergleichsweise kleinen Stückzahlen, großen Bauteilen sowie von Zugangsproblemen bei der Montage.“ Das alles mache die Abkehr von manuellen Prozessen im Flugzeugbau schwierig. „Mit intelligenter Software und digitaler Vernetzung sind unsere Montagewerkzeuge heute in der Lage, Qualitätskosten und die Zykluszeiten zu begrenzen, den Faktor Mensch als Fehlerquelle so weit wie möglich auszuschließen und noch effizienter zu werden.“

Desoutter GmbH

www.desoutter.de


Mehr zum Thema Industrie 4.0


Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Automationspraxis 10
Ausgabe
10.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Schlagzeilen

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de