VDMA: „Künstliche Intelligenz nicht mit Auflagen und Verboten bremsen“ VDMA warnt vor KI-Gängelei

VDMA: „Künstliche Intelligenz nicht mit Auflagen und Verboten bremsen“

VDMA warnt vor KI-Gängelei

Omron_will_seine_Maschinen-Controller_künftig_mit_künstlicher_Intelligenz_ausstatten._Bild:_Omron
VDMA: „Der Einsatz Künstlicher Intelligenz ist elementar für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft – aber nur, wenn sie in den Unternehmen auch eingesetzt werden kann.“ Bild: Omron
Anzeige

Zum Start des Digital-Gipfels am 3. und 4. Dezember in Nürnberg mahnt der Maschinenbauverband VDMA die Politik, die KI-Entwicklung nicht vorschnell durch zu enge Vorschriften abzubremsen. „Starken europäischen Industrien wie dem Maschinenbau bietet Künstliche Intelligenz eine Chance, ihren Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz aus den USA oder China langfristig verteidigen zu können“, sagt Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des VDMA. „Dazu müssen wir den Unternehmen aber den Freiraum lassen, diese neue Technologie so weit wie möglich für ihr individuelles Geschäft zu nutzen. Wenn die Politik zu früh mit Auflagen und Verboten arbeitet, werden wir viel Potenzial ungenutzt lassen.“

Kein Elfenbeinturm sondern Lösungen

Positiv sieht der VDMA, dass die Bundesregierung die Bedeutung von Künstlicher Intelligenz grundsätzlich erkannt und kürzlich eine KI-Strategie auf den Weg gebracht hat. „Wir müssen die Mittel auf Bereiche fokussieren, in denen KI einen echten Mehrwert für Europa und die internationale Wettbewerbsfähigkeit liefert“, fordert Rauen. Weder das Budget von 3 Milliarden Euro, noch 100 neue Professoren garantieren den erfolgreichen Einsatz von Künstlicher Intelligenz. „Wir brauchen keine Forschung im Elfenbeinturm, sondern am Ende intelligente Lösungen, wie wir KI möglichst schnell in den Unternehmen nutzen können“, sagt Rauen.

Mit Blick auf ethische Fragen will der Maschinenbau seinen Beitrag für eine verantwortungsbewusste Nutzung von Künstlicher Intelligenz leisten. Dabei wirbt der VDMA dafür, keine Einheitslösungen zu finden, sondern Regulierung von der konkreten Anwendung abhängig zu machen. „Es macht einen Unterschied, ob KI medizinische Diagnosen stellt oder in einer Fabrik technische Prozesse optimiert“, sagt Rauen. „Wir brauchen daher einen flexiblen politischen Rahmen, der Risiken minimiert, aber keine Chancen verbaut.“

Zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz im Maschinenbau hat der VDMA ein umfassendes Positionspapier verfasst, das hier abgerufen werden kann.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Automationspraxis 12
Ausgabe
12.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Stellenanzeige

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de