VDMA: IT-Investitionen setzen neue Schwerpunkte VDMA: IoT-Plattformen auf der Überholspur

VDMA: IT-Investitionen setzen neue Schwerpunkte

VDMA: IoT-Plattformen auf der Überholspur

VDMA_Software.jpg
Webshops gehören seit 2014 bereits zu den Top 10-Investitionsvorhaben im Maschinenbau. In diesem Jahr kletterten sie mit herausragenden 38 Prozent nun an die Spitze der Investitionsplanungen. Bild: VDMA Software und Digitalisierung
Anzeige

Der digitale Wandel ist auch im Maschinenbau in vollem Gang, immer mehr Unternehmen nutzen nicht nur klassische IT-Tools wie Webshops, BI, CRM oder MES, sondern setzen sich auch mit digitalen Trendthemen wie IoT-Plattformen, Virtual Reality oder Machine Learning auseinander. Das zeigt der VDMA IT-Report 2018 für den Maschinen- und Anlagenbau, an dem fast 100 Unternehmen teilgenommen haben.

„Die Ergebnisse zeigen, dass neben einer hohen Anzahl von Investitionsvorhaben im Zusammenhang mit der Digitalisierung von Prozessen insbesondere die Trendthemen wie IoT-Plattformen und Virtual Reality deutlich an Bedeutung gewonnen haben“, erläutert Rainer Glatz, Geschäftsführer VDMA Software und Digitalisierung.

Der IT-Report 2018 zeigt auch, dass Maschinenbauunternehmen mit ihren aktuellen Investitionsplänen zum Teil neue Schwerpunkte setzen. So gehören Webshops und digitale Ersatzteilkataloge zwar schon seit 2014 zu den Top 10-Investitionsvorhaben in der Branche. In diesem Jahr kletterten sie mit 38 Prozent nun an die Spitze der Investitionsplanungen. Auch IT-Systeme wie BI (Business Intelligence), CRM (Customer Relationship Management) oder MES (Manufacturing Execution Systems) sind bei den Investitionsvorhaben ganz vorn dabei.

IoT-Plattformen legen stark zu

Regelrecht auf der Überholspur befinden sich IoT-Plattformen. Im Jahr 2016 sagten noch mehr als 60 Prozent der Unternehmen, dass die Lösungen keine Relevanz für das eigene Unternehmen haben. Das Bild hat sich nun gewandelt: Für drei Viertel der Unternehmen haben IoT-Plattformen eine Bedeutung, fast 30 Prozent haben schon Lösungen im Einsatz. Vorreiter ist der Anwendungsbereich Service mit 22 Prozent, gefolgt von Produktion (13 Prozent) und Vertrieb (12 Prozent). Bis 2020 wollen insgesamt 50 Prozent der befragten Firmen IoT-Plattformen nutzen.

Virtual Reality erobert Maschinenbau

Auch die virtuelle Realität nimmt im Maschinenbau mittlerweile einen großen Bedeutungsumfang ein, denn für rund 70 Prozent hat das Thema eine Relevanz. Jedes fünfte Unternehmen setzt schon entsprechende Lösungen ein, in den nächsten zwei Jahren soll der Anteil auf rund 45 Prozent wachsen. Bei den Einsatzbereichen setzen die Unternehmen ihre Schwerpunkte derzeit auf den Service (20 Prozent), den Vertrieb (11 Prozent) und die Produktentwicklung (11 Prozent). Anwendungsgebiete wie Marketing, Produktion oder Logistik spielen bisher nur selten eine Rolle.

Machine Learning noch am Anfang

Dagegen kommt das Machine Learning erst allmählich im Maschinenbau an. Im Zusammenhang mit den eigenen Produkten und produktbegleitenden Dienstleistungen ist Machine Learning zwar bereits bei vielen Unternehmen in den Fokus gerückt. Wenn es allerdings um den Einsatz in den eigenen Unternehmensprozessen geht, sehen erst rund 35 Prozent der befragten Firmen eine mittlere bis sehr hohe Relevanz für sich. Auch die Anzahl an realisierten Anwendungen ist mit 9 Prozent im Verhältnis zu anderen Trendthemen noch überschaubar. Allerdings zeigt sich heute schon, dass der Maschinenbau sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und einen stärkeren Einsatz plant.

sud.vdma.org

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Automationspraxis 10
Ausgabe
10.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Stellenanzeige

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de