Startseite » Industrie 4.0 »

Drahtlose Kommunikation für flexible Intralogistik: Mehr als 5G und WLAN

Die richtige Wahl drahtloser Kommunikationstechnologien
Drahtlose Kommunikation für flexible Intralogistik: Mehr als 5G und WLAN

Anzeige
Die Zunahme mobiler Transportsysteme und der Trend zu wandlungsfähigen Fabriken begünstigen den Einsatz drahtloser Kommunikationstechnologien. Dabei sollte man sich aber nicht allein auf 5G verlassen, rät SEW-Eurodrive.

Die Matrix-Produktion ist ein Konzept für die Fabrik der Zukunft. Sie teilt die automatisierte Produktion von Waren in die für die Herstellung erforderlichen Schritte auf und weist diese Produktionszellen zu. Für die Warenbewegung zwischen den Produktionszellen sorgen Mobile Assistenten (MA) und intelligente Logistiksysteme. Als weiterentwickelte Versionen des klassischen FTF sind sie in der Lage, die hohen Anforderungen des Matrix-Produktionskonzepts zu erfüllen. Dabei übernehmen sie verschiedene Aufgaben wie den Transport oder die Bearbeitung von Waren.

Dieses flexible Fabrikkonzept erfordert aber eine präzise Orchestrierung aller Prozesse. Dazu gehört auch eine engmaschige drahtlose Kommunikation, die all diese Systeme miteinander verbindet.

Anforderungen wachsen

Fahrerlose Transportfahrzeuge sind heute hauptsächlich per WLAN vernetzt. Das WLAN wird jedoch in Zukunft nicht alle FTF-Anwendungsfälle in einer flexiblen Produktionsumgebung ermögliche können. Mobile Roboter, massive drahtlose Sensornetzwerke und mobile Bedienpanels mit Sicherheitsfunktionen sind einige Beispiele, deren Kommunikationsanforderungen ein WLAN nicht stemmen kann. Ein Blick auf die Details:

  • Aufgrund der Datenrate stellt das drahtlose Sensornetzwerk zwar keine große Herausforderung dar, wohl aber aufgrund der Anzahl der Geräte, wobei nur für eine Teilmenge der Knoten tatsächlich niedrige Latenz- und genaue Taktzeiten erforderlich sind.
  • Bei mobilen Bedienpanels stellt sich eine andere Herausforderung: Innerhalb eines Gerätes kann es sowohl datenintensive als auch latenz- und zuverlässigkeitskritische Anwendungen geben.
  • Hier vermittelt ein Gleichzeitigkeitsfaktor einen guten Eindruck von der durchschnittlichen Datenrate, aber es treten auch höhere Spitzenwerte auf. Dasselbe gilt für den Gleichzeitigkeitsfaktor in Anwendungen mit mobilen Assistenten.

5G + X für Fabrik der Zukunft

Was ist also die richtige Technologie für den jeweiligen Anwendungsfall? Diese Frage muss immer einzeln beantwortet werden.

  • Unter Berücksichtigung aktueller Feldversuche kann die fünfte Mobilfunkgeneration die Anforderungen unserer Beispiel-Fabrik mit 10 000 m² nur knapp erfüllen. Geht man jedoch beispielsweise von Spitzenlasten im Netzwerk aus, reichen die Ressourcen nicht mehr aus.
  • Die 802.11-WLAN-Familie wiederum ist eine ausgereifte Technologie, die zwar für den Einsatz in der Fabrikautomation nicht vorgesehen ist, aber dennoch die Anforderungen einiger Anwendungsfälle erfüllt.
  • Andere cutting-edge Kommunikationsmethoden nähern sich der Marktreife, etwa Licht-Kommunikation oder Radar-Kommunikation. Ihre Integration wird durch den Einsatz flexibler Routing-Technologien ermöglicht.

SEW-Eurodrive GmbH & Co KG

Ernst-Blickle-Straße 42

76646 Bruchsal

www.sew-eurodrive.de/schaufensterfabrik


Zu den Autoren

Eike Lyczkowski und Andreas Wanjek sind Mitarbeiter des Fachkreises „Funk und Navigation“, Christian Sauer ist Mitarbeiter der Innovationsprojektgruppe für Navigations- und Kommunikationstechnik, alle bei SEW-Eurodrive in Bruchsal. Die Autoren danken Prof. Dr. Wolfgang Kiess von der Hochschule Koblenz für die Unterstützung.

Die Autoren Eike Lyczkowski und Andreas Wanjek präsentieren die Ergebnisse eines weiterführenden Berichts über Lichtkommunikation in einer wissenschaftlichen Veröffentlichung auf der „European Conference on Networks and Communication“, die vom 8. bis 11. Juni 2021 als virtuelle Konferenz stattfindet. Die Teilnahme ist in diesem Jahr kostenlos. Das Paper „SDN controlled visible light communication clusters for AGVs“ wird hier im Track Wireless, Optical and Satellite Networks vorgestellt.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.eucnc.eu


Mehr zum Thema Industrie 4.0
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 3
Ausgabe
3.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de