Machine Learning und Lastüberwachung via IO-Link

Automatisierung weiter vorantreiben

Anzeige
Weidmüller will weiter kräftig in die Digitalisierung investieren. Jüngste Innovationen sind eine Automated-Machine-Learning-Software sowie ein IIoT-System für die Lastüberwachung.

Mit der Präsentation einer Automated-Machine-Learning-Software für den Maschinen- und Anlagenbau verdeutlicht Weidmüller, dass man den eingeschlagenen Weg, Mehrwert aus Daten zu generieren und neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen, weiterverfolgt. „Wir haben ein sehr gutes Feedback zu unserer Industrial-Analytics-Lösung erhalten. Darauf basierend haben wir die Algorithmen weiterentwickelt, mit dem der Maschinenexperte zukünftig die Erstellung sowie Weiterentwicklung der Modelle eigenständig vorantreiben kann“, so Technologievorstand Volker Bibelhausen.

Analyse-Modelle weiterentwickeln

Mit dem Auto-ML-Tool können Anwender eigenständig Modelle erzeugen und weiterentwickeln, ohne dabei auf externe Hilfe angewiesen zu sein. Das Software-Tool führt den Anwender durch den Prozess der Modellentwicklung. Dadurch reduziert sich die Komplexität, der Anwender kann sich auf sein Wissen zum Maschinen- und Prozessverhalten fokussieren. Die Software hilft bei der Übersetzung und Archivierung des komplexen Applikationswissens in eine verlässliche Machine-Learning-Anwendung. Gleichzeitig stellt das Tool die für die Ausführung von künstlicher Intelligenz erforderlichen Software-Komponenten zur Verfügung.

Von der Feldebene bis in die Cloud

Zukünftig will Weidmüller auch stärker in das Feld Industrial Internet of Things (IIoT) investieren. Für die Digitalisierung und intelligente Vernetzung vom Sensor bis in die Cloud bietet das Unternehmen mit Topguard ein Lastüberwachungssystem mit einer Kommunikationsschnittstelle über IO-Link. Es bietet dem Anwender Fernsteuermöglichkeiten, stellt Betriebsdaten zur Zustandsüberwachung bereit, eine zuverlässige Überwachung und einen Schutz der 24-V-Systemspannung.

Das System sichert DC-Lasten intelligent ab und kommuniziert dazu über IO-Link. Anwender erhalten somit die Möglichkeit einer durchgängigen Kommunikation von der Feldebene bis in die Cloud. Parametrierung, Steuerung und Bereitstellung aller Betriebsdaten erfolgen durch Aufstecken des IO-Link-Moduls und Einbindung einer IODD-Datei.

Mit dem kommunikationsfähigen System versetzt das Unternehmen Maschinen- und Anlagenbetreiber in die Lage, neuartige Dienste zur Verbesserung und Diagnose ihrer Prozesse aufzubauen, einfach gesagt: Maschinendaten lassen sich in Mehrwert überführen.

Weitere Neuerung: ein intelligenter Steckverbinder. Eine Integration von Sensor- und Diagnosefunktionen direkt in den Steckverbinder ermöglicht neue Anwendungsfelder und macht eine zusätzliche Sensorik überflüssig. Es lassen sich Messgrößen wie Strom, Spannung, Leistung und die Temperatur erfassen, speichern und auswerten. Der smarte Steckverbinder entstand im Rahmen eines BMBF-Förderprojekts. Er dient der Energieversorgung, Signal- und Datenanbindung an die SCADA- oder ERP-Ebene.

Weidmüller GmbH & Co. KG

www.weidmueller.com


Mehr zum Thema Industrie 4.0
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Schlagzeilen

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de