Startseite » Montage und Handhabung »

Zorn Maschinenbau : „Automation ist unser Tagesgeschäft“

Interview Martin Zeiher, Geschäftsführer Zorn Maschinenbau GmbH
„Automation ist unser Tagesgeschäft“

Zorn_Zeiher.jpg
Martin Zeiher, Geschäftsführer, Zorn Maschinenbau Bild:Zorn Maschinenbau
Zorn Maschinenbau ist Spezialist für Mikrobearbeitung und Mikromontage. Wo die Stärken des Unternehmens liegen, erläutert Zorn-Geschäftsführer Martin Zeiher.

Interview: Holger Röhr

Ihr Motto ist „Groß in kleinen Dingen“. Was können Sie den Kunden speziell in der Mikro-Montageautomation anbieten?

Zeiher: Seit 35 Jahren ist Zorn Maschinenbau als Spezialist in der Kleinteilemontage bekannt. Automation ist unser Tagesgeschäft, inklusiv aller Technologien, die dafür notwendig sind. In der Mikromontage geht es häufig darum, kleinste Teile zu greifen und weiter zu verarbeiten. In den meisten Fällen sind dabei Kameras als Unterstützung notwendig – sei es auch nur, um bestimmte Kleinigkeiten zu erkennen, die mit bloßem Auge nicht mehr sichtbar sind. Höchste Präzision in allen eingesetzten Komponenten, qualitativ hochwertige Einzelteile und ein Höchstmaß an Sauberkeit in der Montage sind die Grundvoraussetzung für stabile Prozesse.

Inwiefern profitieren Kunden davon, dass sie bei Ihnen Mikromontage sowie Mikrozerspanung aus einer Hand bekommen?

Zeiher: Es ist längst üblich, Werkzeugmaschinen zu automatisieren. Typischerweise hat ein Kunde hierfür jedoch oftmals zwei oder mehr Ansprechpartner. Wir bieten das Gesamtpaket aus einer Hand an, unsere Kunden haben einen Ansprechpartner für alle Belange an seiner Maschine.

Welche besonderen Herausforderungen sehen Sie in Zukunft bei der Mikrozerspanung und Mikromontage?

Zeiher: Die Miniaturisierung schreitet in beiden Bereichen weiter voran. Somit braucht es immer neue, kleinere Werkzeuge, schnellere Antriebe und mehr optische Unterstützung. In beiden Bereichen bedarf es dafür noch höherer Präzision, einer Klimatisierung und unterschiedlichster technischer Unterstützung.

Welche Rolle spielt die Digitalisierung?

Zeiher: Sowohl in der Montage als auch in der Zerspanung spielt die Digitalisierung eine immer größere Rolle. Die Anbindung einer modernen Maschine an ein übergeordnetes System ist sehr wichtig und eröffnet viele neue Möglichkeiten. Zentrale Themen dabei sind: Produkt und Prozessdaten erfassen und auswerten, Verschleiß frühzeitig erkennen und Stillstandzeiten minimieren.

Wie sieht es mit den Lieferketten aus? Gibt es bei Zulieferteilen Verzögerungen?

Zeiher: Wie überall in der Industrie gibt es natürlich auch bei der Zorn Maschinenbau GmbH verschiedene Probleme mit der Beschaffung von Komponenten. Insbesondere Steuerungs- und Elektronikkomponenten sind Mangelware und aktuell schwierig zu beschaffen. Es ist deutlich spürbar, wie schnell die Wirtschaft heutzutage ins Wanken gerät, wenn eine Lieferkette nicht funktioniert.

Ergreifen Sie Maßnahmen, um die eigene Fertigung resilienter zu machen?

Zeiher: Als Sondermaschinenbauer waren wir schon immer und sind wir immer noch auf eine hohe Fertigungstiefe angewiesen. Für schnelle Reaktionszeiten und ein Höchstmaß an Qualität ist eine gute Fertigungstiefe unerlässlich.

Zorn Maschinenbau GmbH

www.zorn-maschinenbau.com

„Unser Maschinenbau steht für anspruchsvolle und individuelle Präzisionslösungen. Wir entwickeln und fertigen Maschinen von der Kleinanlage für den Micro-Einsatz bis hin zur robotergesteuerten Fertigungsstraße.“



Hier finden Sie mehr über:
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 5
Ausgabe
5.2022
LESEN
ABO
Medienpartnerschaft RBTX.com

Informationen und konkrete Lösungen für die Low-Cost-Automation finden Sie auf dem Lean-Robotix-Marktplatz RBTX.com.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de