Startseite » Cobot »

Fanucs CRX-Pläne: Mit Industrietauglichkeit zum Cobot-Marktführer

Einfache Bedienung für das komplette Industrieroboter-Portfolio
Fanucs CRX-Pläne: Mit Industrietauglichkeit und einfacher Bedienung zum Cobot-Marktführer

Große Pläne hat Fanuc mit seiner erweiterten CRX-Cobot-Linie: Dank einfacher Bedienung und Industrietauglichkeit will Fanuc nicht nur Cobot-Marktführer werden, sondern damit auch ganz neue Kundenkreise etwa im Handwerk ansprechen und diese für die Robotik begeistern. Denn auch alle gelben Industrieroboter sind bei Fanuc nun mit einfacher Bedienung erhältlich.

Autor: Armin Barnitzke

Mit seiner CRX-Reihe ist Fanuc vergleichsweise spät ins Rennen der Leichtbauroboter eingestiegen. Nun aber will der Industrierobotik-Primus mit den – in gewohnt gründlicher japanischer Arbeitsweise entwickelten – Cobots das Feld quasi von hinten aufrollen. Denn das Ziel steht fest: „Wir wollen in Europa klarer Marktführer bei Cobots werden“, sagt Fanuc-Deutschland Geschäftsführer Ralf Winkelmann. Praktisch dabei: Die CRX-Roboter sind sowohl Leichtbauroboter als auch Roboter für den kollaborativen Betrieb.

Um das Ziel „Marktführerschaft“ zu erreichen, hat Fanuc seinen Leichtbaurobotern einige Alleinstellungsmerkmale verpasst. Denn die Leichtbau-Cobots sind zum einen dank Sensorik sicher für die Mensch-Roboter-Kollaboration und zudem leicht bedienbar. Zum anderen sind sie laut Ralf Winkelmann „preislich sehr wettbewerbsfähig“: Sie profitieren vor allem von der langjährigen Industrieerfahrung des weltweit größten Roboterherstellers.

So sind die CRX Cobots mit ISO Klasse 4 nicht nur reinraumtauglich, sondern auch für die Lebensmittelindustrie geeignet. „Damit sind wir die einzigen, die mit Cobots im Primary Food Bereich aktiv sein können“, sagt Robert Koopmann, Head of Technics bei Fanuc Deutschland.

Acht Jahre wartungsfrei

„Dass unser CRX ein echtes Industrieprodukt ist, zeigt sich auch daran, dass der Cobot acht Jahre wartungsfrei ist. Das ist schon ein starkes Commitment von uns“, sagt Robert Koopmann. Mit dieser gewohnten Fanuc-Qualität wolle man auch solche Kunden gewinnen, die von Einfach-Konzepten anderer Hersteller enttäuscht sind, weil Haltbarkeit und Qualität nicht den Erwartungen entsprochen haben.

Zudem bringen die Leichtbauroboter eine ganze Reihe von Features mit, die bei Fanucs Industrierobotern selbstverständlich sind, etwa das integrierte Visionsystem. Und auch bei der einfachen Bedienbarkeit über eine intuitive Drag&Drop-Tablet-Oberfläche profitiert Fanuc von seinem Industrierobotik-Know-how. „Denn das einfache grafische Bedienkonzept beschränkt sich nicht nur auf Pick&Place-Anwendungen“, sagt Robert Koopmann. „Unsere langjährigen Industrieerfahrungen machen wir den Nutzern mit vorgefertigten Modulen einfach zugänglich, ohne dass er Roboter-Spezialkenntnisse haben müsste.“

Nahtlos zwischen den Welten

Und Robert Koopmann benennt ein weiteres wichtiges Plus: „Man kann bei der CRX-Programmierung nahtlos zwischen der einfachen grafischen Bedienung und der gewohnten Industrieroboter-Bedienung hin- und herspringen. Wer sich mit Fanuc auskennt, findet sich also auch beim CRX 1:1 wieder.“ Damit spricht Fanuc also zwei Gruppen gleichzeitig an: Bestandskunden ebenso wie Neueinsteiger.

Denn auch für Neueinsteiger bietet diese Kombi Vorteile, wie Robert Koopmann weiß. „Bei einfachen Bedien-Konzepten stoßen die Nutzer irgendwann an Grenzen.“ Und diese Grenzen seien erstaunlich schnell erreicht, wenn man den Roboter nicht nur für einfache Pick&Place-Aufgaben, sondern auch für komplexere Vorgänge einsetzen wolle. „Bei uns ist das nicht so: Hier kann der Nutzer dann auf die klassische Roboter-Programmierung umschwenken und tief in die Robotik einsteigen.“

CRX-Cobot-Familie wächst

Um mit diesen Pluspunkten eine möglichst große Anzahl an Anwendungen zu bedienen, hat Fanuc seine CRX-Familie passend zur Automatica um drei neue Modelle nach oben und unten erweitert. Neben den beiden bestehenden 10-kg-Cobots gibt es nun einen kleinen Bruder mit 5 kg Traglast und zwei stärkere Modelle mit 20 kg sowie 25 kg Traglast.

Der CRX-5iA ist nicht nur preislich für Einsteiger attraktiv: Dank seines geringen Gewichts eignet er sich vor allem für kleinere Aufgaben, bei denen er beispielsweise auf einem Tisch gemeinsam mit dem Werker Tätigkeiten übernehmen kann, die bislang noch manuell gemacht werden. Bei den Cobot-Modellen mit 20 kg und 25 kg Traglast gehe es vor allem darum, Mitarbeiter bei Tätigkeiten mit hohen Lasten ergonomisch zu entlasten, so Robert Koopmann: „Schließlich gibt es Vorgaben von der Berufsgenossenschaft, wie schwer Mitarbeiter heben dürfen.“

Ein weiterer Ausbau der Cobot-Familie ist möglich, aber bislang nicht geplant, so Ralf Winkelmann: „Wenn wir feststellen, dass wir für gewisse Kundenanfragen in Zukunft weitere Cobot-Modelle brauchen, dann werden wir darauf reagieren. Stand heute sind wir aber sehr gut aufgestellt: Mit fünf CRX-Modellen und den grünen Robotern der CR-Serie haben wir nun eine Produktpalette mit 11 kollaborierenden Roboter-Modellen, die von 4 bis 35 kg Nutzlast reichen.“ Zumal auch die grünen CR-Roboter nun (wie all die anderen gelben Industrieroboter) überdie einfache grafische Oberfläche bedient werden können.

Handwerk als Zielgruppe

Als Anwendungsbereiche für die erweiterte CRX-Familie sieht Robert Koopmann – neben bislang starken Applikationen wie Pick&Place oder Schweißen – Montagearbeiten oder das Handling schwerer Lasten – etwa beim Palettieren. „Dabei schauen wir aber nicht nur auf die Industrie, sondern auch auf den Handel und das Handwerk, beispielsweise das Handhaben von schweren Holzteilen in einer Schreinerei.“

Da alle fünf Cobot-Modelle in einer Food-tauglichen Version verfügbar sind, seien zudem Anwendungen mit Lebensmittelkontakt denkbar, so Robert Koopmann. „Hier denken wir beispielsweise an das Handling von Backwaren in Großbäckereien.“ Möglich sei es auch, den Frische-Backwaren-Bereich bei Discountern zu automatisieren. „Hier spielt natürlich neben der Sicherheit auch wiederum die leichte Bedienbarkeit eine wichtige Rolle.“

Punkten will Fanuc bei KMU und Handwerksbetrieben mit seiner Industriequalität. „Auch im Handwerk wissen die Kunden genau, wie wichtig Haltbarkeit sowie ein guter Service und Support sind“, so Ralf Winkelmann. Um Handwerksbetriebe anzusprechen, will Fanuc verstärkt seine lokalen Niederlassungen nutzen. „Diese können bei IHK-Tagen vor Ort präsent sein und regionale Veranstaltungen für Kunden vor Ort organisieren.“

Neue Partner für neue Märkte

Um Handwerksbetriebe direkt zu erreichen, sucht Fanuc auch neue Partner, denn das etablierte Integratoren-Netzwerk ist primär auf klassische Industrie-Anwendungen ausgerichtet. „Wenn wir in ganz neue Märkte wie das Handwerk vorstoßen möchten, brauchen wir Partner, die in dieser Welt zu Hause sind und die Sprache der Kunden sprechen. Schließlich geht es dort nicht primär um Robotik, sondern in erster Linie um den Prozess“, sagt Robert Koopmann. Solche Partner könnten beispielsweise Hersteller von Backautomaten oder Equipment-Hersteller im Schreiner-Handwerk sein. „Für diese Partner ist dann unser Cobot ein Enabler, um sich in ihrem Markt in eine Poleposition zu bringen.“

Aber auch die bestehenden Integratoren, für die der CRX ein weiteres Werkzeug im Roboter-Baukasten ist, werden natürlich von Fanuc unterstützt. „Ein schönes Beispiel ist hier das Unternehmen EWM Euen aus Berlin, das mit unserem Cobot eine kleine, kompakte Schweißzelle gebaut hat, die einfach zu bedienen ist.“ Beispielsweise könne der Schweißer, der ja kein Roboterexperte sei, den Roboter an der Hand nehmen und ihm die Schweißbahn zeigen“, sagt Robert Koopmann. „Den vielen kleinen Betrieben, die bislang manuell schweißen und unter dem Fachkräftemangel leiden, geben wir mit der CRX-Schweißzelle eine zusätzliche Arbeitskraft an die Hand: Der Werker bereitet das Teil vor und der zeitraubende Schweißprozess wird vom Roboter übernommen.“

Industrieroboter einfach bedienen

Die Anzahl solcher einsatzfertigen Komplettlösungen soll zukünftig wachsen. Robert Koopmann: „Dabei setzen wir auf die Zusammenarbeit mit unseren Systemhäusern, die wir bei ihren Ideen unterstützen.“ Neben Handling und Schweißen seien prozessfertige Zellen auch für Themen wie Lackieren, Palettieren oder Qualitätsinspektionen denkbar.

So soll die CRX-Cobot-Reihe für Fanuc zu einer tragenden Säule des Roboter-Business werden und zugleich zum Türöffner für ganz neue Kundenkreise: Denn Fanuc will auch davon profitieren, dass Neukunden die Robotik über die Cobots schätzen lernen und dann auch in Industrieroboter investieren. Ralf Winkelmann: „Denn unsere ganz große Stärke gegenüber reinen Cobot-Herstellern ist, dass wir natürlich die gesamte Palette anbieten können, wenn der Kunde dann auf den Geschmack gekommen ist.“

Zumal die einfache grafische Bedienung inzwischen für die gesamte Palette an sechsachsigen Industrierobotern verfügbar ist: Von den kleinen schnellen LR-Mates über die kollaborativen grünen CR Roboter bis zum Schwerlast-Roboter M-2000iA. Standardmäßig setzt Fanuc bei den Industrierobotern zwar auf die klassische Roboter-Bedienung per Teachpendant, aber die grafisch orientierte Tablet-Bedienung ist für alle Sechsachs-Robotermodelle optional erhältlich.

Mit dieser einfachen Bedienung für die gesamte Industrieroboter-Palette setzt Fanuc auf der Automatica 2022 ein weiteres Ausrufezeichen. Robert Koopmann: „Dass wir unsere ganze Industrieroboter-Familie mit der grafischen Bedienung ausstatten können, liegt an unserem ganzheitlichen Ansatz: Wir gewährleisten stets Kompatibilität.“

Daher hat man sich auch bei der Entwicklung des CRX Zeit gelassen, damit die Schnittstellen unserer Industrieroboter zur grafischen CRX-Bedienung passen. Da Fanuc ursprünglich aus der CNC-Welt komme, sei diese Steuerungskompetenz schon immer Teil der Fanuc-DNA. „Daher haben wir ein durchgängiges Betriebssystem, das komplett selbst programmiert wurde und auf eine Hardware-Architektur zugeschnitten ist, die sich durch alle Produkte zieht.“

Fanuc Deutschland GmbH

https://www.fanuc.eu/de/de;
Automatica B6.231


Fanuc Highlights auf der Automatica

  • Neuer Edelstahl Delta Roboter für Food Anwendungen.
  • 1000 kg Roboter für das Batterie Pack Handling mit grafischer Bedienoberfläche.
  • CR35iB: Neue schlank Version des stärksten kollaborativen Roboters mit 35 kg Traglast.
  • Erweitertes Vision Sensor Programm etwa fürs Bin Picking.
  • Konkrete Lösungen im Bereich Field/ ZDT (Zero Downtime).
  • Robot Control CNC: Roboterbedienung über die CNC Oberfläche.
  • Fahrender Cobot: Mobile Plattform mit CRX.

Mehr zum Thema Robotik aus Odense


Hier finden Sie mehr über:
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 5
Ausgabe
5.2022
LESEN
ABO
Medienpartnerschaft RBTX.com

Informationen und konkrete Lösungen für die Low-Cost-Automation finden Sie auf dem Lean-Robotix-Marktplatz RBTX.com.

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de