Verpackungskonzept aus papierfaserbasierenden Materialien Umweltverpackung: Papier statt Kunststoff

Verpackungskonzept aus papierfaserbasierenden Materialien

Umweltverpackung: Papier statt Kunststoff

Multivac_PaperBoard.jpg
Mit Multivac PaperBoard bietet Multivac unterschiedliche Lösungen für die Herstellung von Verpackungen auf Basis von Papierfasern, die die Anforderungen nach Recyclingfähigkeit vollumfänglich erfüllen. Bild: Multivac
Anzeige
Die Reduzierung des Packstoffverbrauchs und der Einsatz von recyclingfähigen Materialien bei Verpackungen sind derzeit die Top-Themen in der Verpackungsindustrie. Daher treibt Multivac mit PaperBoard die Herstellung von Verpackungen auf der Basis von recyclingfähigen Papierfaser-Materialien stark voran.

„Als Markt- und Technologieführer ist es stets unser Ziel, die Entwicklung von innovativen Maschinenkonzepten voranzutreiben. Zudem sind wir davon überzeugt, dass sich durch den Einsatz von alternativen Werkstoffen weitere nachhaltige Perspektiven für die Zukunft eröffnen lassen“, erklärt Valeska Haux, Vice President Corporate Marketing bei Multivac, die auch für das Foliengeschäft verantwortlich zeichnet.

Bislang werden für Verpackungen – die ja in erster Linie dem Produktschutz sowie (bei Lebensmitteln) auch der Verlängerung der Haltbarkeit dienen – vorwiegend Kunststoffverbunde verarbeitet, die einerseits die erforderlichen Barriere-Eigenschaften aufweisen und andererseits problemlos auf Verpackungsmaschinen verarbeitet werden können. Da das 2019 in Kraft tretende neue Verpackungsgesetz sowie die im Januar 2018 veröffentlichte Plastics Strategy der EU dem massiven Anstieg der Kunststoffproduktion entgegenwirken sollen, sind jedoch nun alternative Verpackungskonzepte gefragt.

Daher stellt Multivac mit PaperBoard unterschiedliche Lösungen für die Herstellung von Verpackungen aus papierfaserbasierenden Materialien zur Verfügung. Dabei arbeitet man gemeinsam mit Partnern an geeigneten Packstoffen, die sich mit Standardsystemen verarbeiten lassen. Durch den Einsatz von Funktionsschichten sind dabei sogar Verpackungen auf Papierbasis herstellbar, die die Anforderungen an die Barriereeigenschaften von Kunststoffverbunden erfüllen. Zudem bieten die Papierträger sogar noch den Vorteil der freien Gestaltung hinsichtlich der Bedruckung. Auf dem Papierträger können aber auch Produktinformationen abgebildet werden, so dass auf großflächige Etiketten verzichtet werden kann.

Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigt Multivac auf der Fachpack bei Herstellung von Multifresh-Skinverpackungen auf der Basis von Kartonzuschnitten auf einem Traysealer T 800, der in eine automatisierte Linie integriert ist. Dabei können Kartonzuschnitte mit unterschiedlichen Grammaturen und unterschiedlichen Siegel- und Barriereschichten verarbeitet werden. Die Packung lässt sich so gestalten, dass der Endverbraucher den Kartonträger sortenrein von der Kunststoffsperrschicht trennen und dem Papierrecycling zuführen kann.

Die Herstellung von Multifresh-Paperboard-Packungen auf Tiefziehverpackungsmaschinen wird anhand der R 105 MF präsentiert. Hierbei wird Material von der Rolle verarbeitet, was gegenüber der Verarbeitung von Kartonzuschnitten eine höhere Materialeffizienz gewährleistet. Hinsichtlich der Formgebung reicht das Spektrum von flachen Packungsmulden bis zu Packungen mit höheren Kavitäten, in denen Produkte mit unterschiedlichen Höhen und Formen verpackt werden können.

Multivac Sepp Haggenmüller SE & Co. KG

www.multivac.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Automationspraxis 12
Ausgabe
12.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Stellenanzeige

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de