Sensoren überwachen Füllstand von FiFo-Regalen

Funksystem sichert den Materialnachschub

Anzeige
Mit Wermas Stocksaver sichert Auto-Kabel den Fifo-Materialnachschub in seiner Fertigung. Die einfache Funk-Nachrüstlösung hat sich in wenigen Wochen amortisiert.

Der Automobilzulieferer Auto-Kabel konfektioniert in seiner Fertigung am Hauptsitz im süddeutschen Hausen im Wiesental aus Kabeln fertige Leitungssätze für den Automobilbau. Die Materialbereitstellung an Maschinen und Arbeitsplätzen hat man über Durchlaufregale mit Rollenbahnen gelöst, die nach dem FiFo-Prinzip ausgelegt sind. Diese stehen im Idealfall direkt neben den Maschinen und stellen den hier tätigen Mitarbeitern das benötigte Material, wie beispielsweise Kabelschuhe oder Batterieklemmen zum Einlegen in die Maschine, bereit.

Gerade bei den Schweißmaschinen zur Konfektionierung der Leitungssätze kam es aber immer wieder zu Engpässen. Aufgrund des hohen Materialdurchlaufs von Kabelschuhen und Batterieklemmen an diesen Maschinen entstanden Leerlaufzeiten, weil der Materialnachschub ins Stocken geriet.

Um das abzustellen, benötigte Auto-Kabel volle Transparenz über die Bestände in den FiFo-Regalen sowie ein transparentes und nachrüstbares System zur Materialnachschubsteuerung. Fündig wurde man bei Werma, deren MDE-Alternative Smartmonitor man bereits kannte. „Da haben wir uns natürlich gleich die Stocksaver-Lösung angesehen“, sagt Maik Engelhardt, Pilot-Projektleiter Industrial Engineering.

Vorteil von Stocksaver: Es ist einfach nachrüstbar und überwacht mit Sensoren die Anzahl der Behälter im FiFo-Rollenregal. Diese Daten werden mittels einer Smartbox über ein robustes Funknetz an die Stocksaver-Software übermittelt und dargestellt – so entsteht ein digitaler Zwilling aller eingebundenen FiFo-Rollenregale, und es besteht jederzeit höchste Transparenz über verfügbares Material am Arbeitsplatz.

Zunächst hat man bei Auto-Kabel drei Durchlaufregale, die 90 Materialfächer beinhalten, mit dem System ausgerüstet. „Die Inbetriebnahme war sehr intuitiv“, lobt Alisa Schwald, Co-Projektleiterin Industrial Engineering. Der Leitstand gewährleistet einen kompletten Überblick über den genauen Materialbestand am jeweiligen Arbeitsplatz. Darüber hinaus liefert die Software langfristige Auswertungen, mit denen Prozesse analysiert und verbessert werden können.

Schon nach dem ersten Testlauf waren deutliche Verbesserungen sichtbar. „Wir konnten sofort nach Inbetriebnahme des Systems unsere Stillstandszeiten und Sicherheitsbestände reduzieren. So hat sich dieses Projekt schon in 6 Wochen amortisiert“, ist Schwald zufrieden. Zudem muss der Maschinenbediener seinen Arbeitsplatz nicht mehr verlassen, um Nachschub beim Logistiker zu ordern, da die Stocksaver-Software den Logistiker im Lager rechtzeitig über den Bedarf und die Priorität des Nachschubs informiert.

„Nach den ersten Testläufen hatten wir aber noch einen Verbesserungswunsch“, sagt Projektleiter Engelhardt: „Um jegliche Verwechslungsgefahr auszuschließen, wollten wir an den Regalfächern zusätzlich kleine Place-by-Light-Leuchten anbringen.“ Werma hat diesen Kundenwunsch zeitnah realisiert und bietet ihn nun auch für andere Kunden an. Dank der zusätzlichen Place-by-Light-Leuchten wird dem Logistiker nach dem Scanvorgang durch ein grünes Signal angezeigt, in welchem Regalfach er das Material einstellen kann. Wurde das Material in einem falschen Materialfach platziert, leuchtet dieses Licht rot auf.

Dank der beachtlichen Ergebnisse und der extrem kurzen Amortisationszeit sieht das Industrial Engineering bereits jetzt weitere Einsatzmöglichkeiten bei Auto-Kabel: „Bei unserem nächsten internationalen
Lean-Workshop stellen wir Stocksaver den anderen Standorten vor und empfehlen definitiv ein Ausrollen auf weltweit alle Niederlassungen mit vergleichbaren Anforderungen.“

Werma Signaltechnik GmbH + Co. KG

www.werma.com; Motek Halle 8, Stand 8218



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Expertenforum „Mobile Robotik“

Kommen Sie zu unserem nächsten Expertenforum „Mobile Robotik“ am 27. Juni 2019 zu Stäubli nach Bayreuth und sichern Sie sich jetzt einen der begehrten Plätze bei dieser Veranstaltung.

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de