Für Lackierer-Linien der Automobilindustrie: PVC Tropfen für Tropfen präzise applizieren

Atlas Copcos IDDA-Seal: Nahtabdichten wie ein Tintenstrahldrucker

Anzeige
Für das Nahtabdichten in den Lackierer-Linien der Automobilindustrie hat Atlas Copco mit Audi eine revolutionäre neue Applikationstechnologie entwickelt: IDDA-Seal spart bis zu 50 % Material und verringert die manuelle Nacharbeit um bis zu 40 %.

„IDDA-Seal ist eine Revolution in der Automobilindustrie“, strahlt Olaf Leonhardt, Geschäftsführer beim Fügetechnik-Spezialisten Atlas Copco IAS in Bretten. Konkret geht es um Nahtabdichtung mit PVC-Material, das im Automobilbau für kosmetische Sichtnähte, Nahtabdichtungen oder den Unterbodenschutz verwendet wird. Das Material, das noch vor der Lackierung auf Schweißnähte oder Schnittkanten einer Karosserie aufgetragen wird, schützt vor Korrosion, verbessert die Fahrzeugakustik und dichtet den Innenraum ab.

Bislang wurde das PVC-Material (ähnlich wie beim Ausdrücken der Zahnpasta oder beim Silikon-Verfugen mit der Heimwerker-Spritze) vom Roboter in einem kontinuierlichen Fluss aufgetragen. „Bei IDDA-Seal arbeiten wir nun ähnlich wie Tintenstrahldrucker“, erläutert Leonhardt. „Statt eines konstanten Materialflusses tragen wir das PVC Punkt für Punkt auf. Jeder Punkt wird genau dort gesetzt, wo er hingehört.“ IDDA steht für Intelligent Dynamic Drop Application. „Das PVC wird in ultrafeinen Tropfen über fünf Nadeln aufgebracht, die einzeln angesteuert werden können“, erklärt Leonhardt. Das Öffnen der Nadeln, das Tropfenvolumen und auch der Tropfenabstand lassen sich dabei individuell auf die gewünschte Nahtgeometrie anpassen.

Digital Sealing

Das IDDA-Verfahren (Audi nennt es „Digital Sealing“) bringt allerlei Vorteile: So kann der Applikationsabstand zwischen Düse und Bauteil nun viel größer sein (bis zu 80 mm) als die bisher geforderten 3 bis 5 Millimeter. „Das sind natürlich Welten“, freut sich Leonhardt. „Der wesentlich größere und vor allem variable Abstand vereinfacht die Roboterprogrammierung ebenso wie die Zugänglichkeit zum Bauteil.“

Dabei sei natürlich hilfreich, dass die Düsen nun nicht mehr genau rechtwinklig sondern auch schräg zur Karosserie stehen könne. „So kommen wir mit erheblich weniger Roboterprogrammierpunkten aus.“ Und auch Änderungen der Richtung und der Geschwindigkeut der Roboter sind nun kein Problem mehr. Während bei konventionellem Materialauftrag in Kurven oft zu wenig PVC an die Außenseite und zu viel an die Innenseite gelangt, wird das Material mit dem neuen Verfahren auch bei Richtungsänderungen gleichmäßig aufgetragen. „Selbst komplexe Nahtgeometrien werden qualitativ und optisch hochwertig ausgeführt“, betont Leonhardt.

Material und Nacharbeit gespart

Mit dem hochpräzisen PVC-Auftrag reduziere IDDA-Seal die manuelle Nacharbeit um bis zu 40 % und senke den Materialverbrauch um bis zu 50 %. Das spart auch Gewicht: „In modernen Fahrzeugen werden mehrere Kilogramm PVC aufgetragen“, betont Leonhardt. „Mit IDDA-Seal minimieren wir also die Verwendung an sich, aber auch die Menge an PVC, die entsorgt werden muss.“

Vor allem bei komplexen Bauteilgeometrien spielt das neue Verfahren seine Vorteile aus. Audi setzt es daher in seinem Werk in Györ im ersten Schritt beim Lampentopf oder auch bei Sichtnähten wie die Wasserablaufrinne im Heckbereich im Serienbetrieb ein – mit Erfolg. Das Verfahren soll zukünftig an weiteren Audi-Standorten und neben der Feinnahtabdichtung kosmetischer Nähte auch für Grobnahtabdichtungen eingesetzt werden.

Das intelligente Auftragsverfahren haben Audi und Atlas Copco IAS zwar gemeinsam entwickelt, IDDA-Seal soll in absehbarer Zeit aber auch anderen Automobilherstellern zur Verfügung stehen. Und Atlas Copco denkt schon weiter. Leonhardt: „Wir stehen erst am Beginn einer Reise. Als Auftragstechnologie wird IDDA das Kleben und Dosieren neu definieren.“ In Zukunft könnten auch Klebstoffe beim Fügen präzise und intelligent aufgetragen werden.

Atlas Copco IAS GmbH

www.atlascopco.de

Tel.: +49 (0) 7252/5560–0

Gewerbestraße 52

75015 Bretten

ias.de@atlascopco.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Schlagzeilen

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Mechatronik in der Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de