Startseite » Allgemein »

Schweißzellen beschränken sich aufs Wesentliche

Flexible Automatisierung für Mittelständler: Amortisation von weniger als zwei Jahren
Schweißzellen beschränken sich aufs Wesentliche

Die Kombi-Anlage bei Proinox ermöglicht sowohl MIG- als auch TIG-Schweißungen. Sie ist in drei Arbeitsbereiche aufgeteilt: Lochtisch auf der rechten Seite (hier wird die Vormontage mit Heftschweißungen durchgeführt), Drehkipptisch auf der linken Seite (hier wird der Schaltschranksockel fertig geschweißt) sowie einen Werkzeugwechselbereich in der Mitte
Anzeige
Mit Produkten von LWB Weldtech (Kemppi Schweißquellen und Binzel Schweißpistolen) und Kawasaki Robotics (Schweißroboter FA006E) hat SM Automation ein Schweißzellenkonzept entworfen, das sich durch eine pragmatische und doch flexible Automatisierung auszeichnet. „Um den Ansprüchen kleinerer und mittlerer Unternehmen gerecht zu werden, beschränken wir uns dabei auf das Wesentliche“, so Geschäftsführer Jürgen Schöchlin. „Teure Spannvorrichtungen vermeiden wir durch den Einsatz eines Tischkonzepts, das bereits die Funktion wiederholbarer Positionierungen bietet.“

Das Konzept arbeitet mit Drehkipptischen zum Spannen der Werkstücke in Kombination mit einem Lochtisch: Auf diesem werden Bauteile vormontiert und geheftet, um das Fertigschweißen auf dem Drehkipptisch in allen notwendigen Lagen zu ermöglichen. Eine ideale Konstellation für Einzelteile und Kleinserien.

Der Kunde kann zwischen TIG- und MIG/MAG-Schweißen wählen. Das wird entweder über ein automatisches Wechselsystem für zwei Schweißbrennersysteme an einem Roboter oder durch die Nutzung von zwei Schweißrobotern realisiert.
Die gesamte Steuerung der Stromquellen und Kennlinien sind in die Robotersteuerung integriert. Kein umständliches Einstellen der Sinuswelle oder des TCP (Werkzeugmittelpunkt) ist also notwendig.
Beispiel 1: Kesselschweißen
Die Schweizer Müba Energietechnik produziert Öl-Brennwert-Kompaktanlagen, Kessel und Wärmeleitbleche werden komplett aus Edelstahl gefertigt. Die entstehenden Schweißnähte bei einer Kleinanlage haben eine Länge von 50 bis 60 m. Dabei gilt es, die Nähte gasdicht zu verschweißen.
Um eine gleichbleibend hohe Qualität der Nähte zu gewährleisten, hat Müba den Schweißprozess automatisiert. „Wir können damit eine Amortisierung weit unter zwei Jahren erzielen“, so Geschäftsführer Peter Mügeli. Die Anlage wurde in nur zwei Tagen installiert und besteht aus zwei Robotern vom Typ FA006E, die jeweils mit einer Kemppi TIG und einer MIG-Schweißanlage ausgestattet sind. So können – wenn nötig – beide Anlagen parallel produzieren. Auf einen Lochtisch wurde verzichtet, da beide Zellen für das Schweißen der Kesselmodule vorgesehen sind. Das Vorbereiten der Kessel wird in einem getrennten Arbeitsschritt auf Schnellspannplatten durchgeführt.
Beispiel 2: Schweißen von Schaltschränken
Proinox stellt mit 18 Mitarbeitern unter anderem 2000 Elektroversorgungsschränke für den Zugtunnel des Gotthard Tunnels her. Diese vollklimatisierten und dichten Schränke müssen hohe Druckschwankungen aushalten. Wichtig für den geschweißten Sockel der Schränke ist eine 100 % dichte sowie eine optisch attraktive Naht im oberen Sockelbereich bei einer Bauteiltoleranz von 0,4 mm.
Diese Anlage ist als kombinierte MIG/TIG-Schweißanlage konzipiert. Außerdem ist sie durch Tore und Lichtschranken in drei Arbeitsbereiche aufgeteilt: Drehkipptisch auf der linken Seite und Lochtisch auf der rechten Seite sowie einen Werkzeug-Wechselbereich in der Mitte.
Während auf dem Lochtisch rechts die Vormontage mit den notwendigen Heftschweißungen durchgeführt wird, wird auf der linken Seite der Schaltschranksockel fertig geschweißt. Die Anlage wurde in 12 Manntagen in Betrieb genommen und amortisiert sich in nicht mehr als 18 Monaten.
Kawasaki Robotics GmbH www.kawasakirobot.de
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 2
Ausgabe
2.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

mav Innovationsforum 2021 DIGITAL EDITION

Erleben Sie spannende Vorträge beim digitalen mav Innovationsforum 2021 und sichern Sie sich Ihr kostenfreies Ticket!

automatica sprint Highlights 2021

Wir freuen uns bereits jetzt auf die automatica sprint 2021. Vorab präsentieren wir Ihnen ein paar ganz besondere Highlights, die wir Ihnen vorstellen möchten.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de