Automatisierte Getriebeteilfertigung mit Roboterzelle

Roboter kann neben beladen auch entgraten

Anzeige
Für Kordel Antriebstechnik hat Handlingtech bereits mehrere Wälzschleif- und Abwälzfräsmaschinen automatisiert und dabei in die Roboterzellen auch Zusatzprozesse wie Entgraten integriert.

„Die Kombination des Be- und Entladens mit peripheren Zusatzoperationen wie Entgraten, Messen, Beschriften oder Reinigen in einer Roboterzelle ist ein bedeutender wirtschaftlicher Vorteil“, kommentiert Henning Hols von Kordel aus Dülmen, warum man bereits mehrere Wälzschleif- und Abwälzfräsmaschinen mit Robax-Zellen aus Steinenbronn automatisiert hat.

Zuerst war es das Knowhow von Handlingtech beim robotergestützten Entgraten zerspanend bearbeiteter Getriebeteile, das bei Kordel Anlass für die Anschaffung der ersten Roboterzelle war. Bis dahin wurden beispielsweise spiralverzahnte Kegelritzelwellen mit viel Fingerspitzengefühl, Zahnflanke für Zahnflanke, manuell entgratet. Speziell modifizierte Entgrateinheiten ermöglichen nun eine prozesssichere, robotergeführte Werkstückmanipulation am Schleif- oder Bürstwerkzeug.

„Zusätzlich zum Entgraten der Zahnflanken mit einem Diamant besetzten Werkzeug ist auch das Entgraten der Einlaufverzahnung mittels einem mit Schleifmittel belegten Polyamid-Bürstenkopf in die Roboterzelle integriert“, ergänzt Hols. Natürlich wird die Flexibilität der Roboter auch zum Be- und Entladen der Maschine genutzt.

Zwischenzeitlich hat Kordel eine Reihe weiterer Automationsprojekte an unterschiedlichen Produktionsstandorten realisiert. Neben Abwälzfräsmaschinen gehören dazu auch Verzahnungsschleifmaschinen, bei denen nicht nur das Entgraten der Verzahnungsteile, sondern auch das Abschleudern der Öle in die Roboterzellen integriert ist.

Die Robax-Zellen sind perfekt für solche Automationsaufgaben. Ihre zentrale Komponente bildet jeweils ein (je nach Anforderung auch mehrere) Sechsachs-Industrieroboter, der entsprechend dem benötigten Arbeitsraum und Werkstückgewicht (von wenigen Gramm bis 120 kg) ausgelegt wird. Seine Reichweite bestimmt maßgeblich die Zellengröße, die leicht über die in ihrer Länge gestaltbaren Rahmen-Segmente des modularen New A-Frame angepasst wird.

Das Gehäusekonzept ist Design- und Funktionselement gleichermaßen. Die kraftvoll gestalteten Rahmenelemente nehmen in ihrem Inneren die Verkabelung auf und sorgen so für ein aufgeräumtes Erscheinungsbild. So ist der Innenraum, sprich Roboterinstallation plus ergänzende Prozesse, flexibel gestaltbar. Im Fall der Zellenapplikationen für die Wälzfräs- und Wälzschleifmaschinen bei Kordel sind die Fanuc Roboter der Serie M-20iA optimal geeignet.

Eine im Rahmen dieser Projekte entwickelte Besonderheit der Robax-Zellen ist ein innovatives Beladekonzept mittels einer Drehscheibe, die servomotorisch angetrieben als siebte Roboterachse integriert ist. Die darauf gestapelten Werkstücke werden von Stangen gehalten, die schnell an die Werkstückdurchmesser anpassbar sind. Dieses Beladekonzept spart die sonst notwendige Aushubstation für die Teilebereitstellung, womit auch das für gewöhnlich aufwendige Rüsten derselben wegfällt.

Handlingtech Automations-Systeme GmbH

www.handlingtech.de ‧
Motek Halle 7 Stand 7226



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Automationspraxis 12
Ausgabe
12.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Schlagzeilen

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Mechatronik in der Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de