Verpackungsmaschinen-Hersteller stellt von Standplatz- auf Fließmontage um

Montagezeit um die Hälfte reduziert

Anzeige
Für Verpackungsmaschinen werden kürzere Lieferzeiten gefordert, da Produktlebenszyklen und Losgrößen der Verpacker abnehmen. Mit einer Fließmontage, wie sie Multivac jetzt sukzessive einführt, lassen sich die Durchlaufzeiten deutlich reduzieren.

Im Maschinenbau dominiert vielerorts noch die Standplatzmontage, da es hier in der Regel um kundenspezifische Fertigungsaufträge geht – bei Multivac etwa ist jede Maschine ein Unikat. Dabei sind die Montagestandplätze oft über die gesamte Halle verteilt. Je nach Fertigungsstatus werden Materialien, Werkzeuge und Informationen an den jeweiligen Standplatz transportiert.

„Das ist extrem aufwendig und wenig transparent. Lange Transportwege machen den Montageprozess ineffizient“, erklärt Tim Slomp, Leiter des Geschäftsbereichs Tiefziehmaschinen. Zudem sei die Standplatzmontage mit über 1000 Maschinen pro Jahr an ihre Grenzen gestoßen. Daher setzt Multivac nun für seine Einsteiger-Tiefziehmaschinen der R 1xx-Baureihe das Fließmontage-Konzept ein. Der Montageprozess für diese Maschinen ist in zwölf Takte eingeteilt, die an einzelnen Arbeitsstationen in einer Reihe hintereinander ausgeführt werden.
Dabei wird jeder Takt individuell mit Material, Hilfsmitteln, Werkzeugen und Informationen versorgt. Zudem erfolgt die Taktung der Fließlinie nach einem anpassbaren Zeitplan. Steigt die Nachfrage, kann Multivac bis zu einem gewissen Grad flexibel reagieren, indem die Taktzeit reduziert und der Ausstoß erhöht wird.
Ein besonderer Vorteil besteht in der hohen Transparenz. Die Aufteilung des Montageprozesses in überschaubare Teilprozesse deckt Schwachstellen, etwa bezüglich Ressourcenverschwendung, sofort auf: Dauert etwa ein Arbeitsschritt aufgrund anfallender Nacharbeit zu lange oder entstehen Wartezeiten durch fehlendes Material, wird in speziellen Workshops nach Lösungen gesucht.
Durch die Fließmontage konnte Multivac die Effizienz der Fertigungsprozesse optimieren und die Durchlaufzeiten entscheidend reduzieren. Slomp beziffert den Zeitgewinn in den Montagehallen auf 30 bis 50 Prozent. In der Konsequenz verkürzt sich die Auslieferung der Maschinen in der Regel um mehrere Wochen gegenüber dem bisherigen Fertigungsverfahren – Kunden also deutlich früher an die Maschinen kommen. Außerdem wurde die Termintreue verbessert. „Hatten wir früher eine Liefertoleranz von einer Woche, können wir heute die Maschinen auf die Stunde genau zum vereinbarten Termin ausliefern“, freut sich Slomp.
Bei der Umstellung auf Fließmontage hat Multivac eine Reihe eigener Ideen entwickelt, sich bei der Einführung freilich auch externer Unterstützung bedient. Ein wenig Starthilfe gab etwa die Unternehmensberatung von Trumpf. Die konkrete Umsetzung wurde aber im eigenen Haus geleistet. Die guten Erfahrungen bei der R 1xx-Baureihe haben Multivac veranlasst, auch die R 2xx- und R 5xx-Reihe des Tiefziehmaschinenprogramms „fließend“ zu montieren. Mittelfristig sollen auch die Kammermaschinen und Traysealer in Fließmontage produziert werden.
Multivac Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG www.multivac.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Automationspraxis 12
Ausgabe
12.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Schlagzeilen

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Mechatronik in der Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de