Startseite » Allgemein »

Luftspalt macht Fördertechnikanlagen sicher

Berührungslose Energie- und Datenübertragung
Luftspalt macht Fördertechnikanlagen sicher

Anzeige
Ferrari ist Symbol für Geschwindigkeit und Technik. Nicht nur bei den Sportwagen, auch in der Serienproduktion will der Pionier für Automobilbau Qualitätsmaßstäbe setzen: Am Produktionsstandort in Maranello stattet beispielsweise die Wampfler AG jetzt zwei neue Schubplatten-Anlagen mit dem berührungslosen Energieübertragungssystem IPT (Inductive Power Transfer) aus. Bei der Produktion der 8- und der 12-Zylinder Sportwagen sind künftig 57 Schubplatten auf einer Förderlänge von 550 Metern im Einsatz.

„Systeme der berührungslosen Energie- und Datenübertragung haben in den vergangenen zehn Jahren weltweit neue Maßstäbe in der Fördertechnik gesetzt. Bewährte Technologien zur Energie- und Datenübertragung, wie beispielsweise Schleifleitungen, müssen sich heute daran messen lassen“, erklärt Matthias Wechlin, Produktmanager IPT bei der Wampfler AG.

Die induktiven Lösungen des Unternehmens aus Weil am Rhein kombinieren einen Primär- und einen Sekundärteil. Diese sind ähnlich wie bei einem Transformator elektromagnetisch gekoppelt. Die Übertragung erfolgt hier aber nur lose, d.h. berührungslos über einen Luftspalt, ohne mechanischen oder galvanischen Kontakt. Der Primärteil besteht aus einem Einspeisekonverter, der aus einer Netzspannung mit einer Frequenz von 50 oder 60 Hz eine Ausgangsspannung mit 20 kHz erzeugt. Entlang des Verfahrweges wird ein Primärleiter verlegt, um den ein magnetisches Feld entsteht, das mit 20 kHz schwingt. Erst durch die hierdurch erzeugte Felddichte wird es möglich, Energie auch über Luftspalte hinweg effizient zu übertragen.
Bei Bodentransportsystemen ist durch den Einsatz von IPT kein mechanischer Schutz oder eine spezielle Haltekonstruktion für die Energie- und Datenübertragung mehr nötig, so dass Flächen uneingeschränkt befahren werden können. „Für Schubplattenanlagen, wie aktuell bei Ferrari realisiert, gibt es mit isolierten Schleifleitungen eine funktionierende Lösung aus dem Hause Wampfler, wobei entscheidend ist, dass sämtliche Rahmenbedingungen beachtet werden und das Übertragungssystem sauber ausgerichtet montiert wird“, erläutert Wechlin. Eine induktive Lösung hat hier primär die Vorteile, dass unterschiedliche Spannungspotenziale keine Rolle mehr spielen – entsprechende Schutzschaltungen können entfallen. Das mechanische Einfädeln wird bei induktiven Lösungen bedeutend vereinfacht.
Wampfler AG www.wampfler.com
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 12
Ausgabe
12.2020
LESEN
ABO
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

automatica Highlights 2020

Auch wenn in diesem Jahr keine automatica stattfindet, haben wir ein paar ganz besondere Highlights, die wir Ihnen vorstellen möchten.

Messevideo


Mechatronik in der Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de