Serienbegleitende Werkerselbst-Prüfung auch bei komplexen Messungen

Kurbelwellen messen: schnell und ultragenau

Anzeige
Mit einem 3D-Koordinatenmessgerät Leitz PMM-C von Hexagon hat der Motorsägen-Hersteller Stihl die Qualitätsprüfung von Kurbelwellen und Pleueln signifikant beschleunigt.

Am Stammsitz in Waiblingen entstehen im Center Kurbeltrieb die Herzstücke der motorbetriebenen Stihl-Geräte: die Kurbelwellen und Pleuel. „Wir fertigen hier zentrale Präzisionsteile mit engsten, im Mikrometer-Bereich liegenden Toleranzen“, erklärt Stefan Baumert, Referent Qualitätsplanung Kurbeltrieb im Werk 1 in Waiblingen.

Dabei fährt man hier sowohl serienbegleitende als auch Abnahmeprüfungen, in erster Linie Form- und Lagemessungen, also die Prüfung von Rundheit, Parallelität und Zylinderform. Baumert: „Dazu wird viel Fingerfertigkeit und Geduld benötigt. Und genau das war die Herausforderung, vor allem bei der serienbegleitenden Prüfung.“

Da die serienbegleitenden Messungen zu komplex für eine Werkerselbstprüfung in der Fertigung sind, mussten sie – zusätzlich zu den Abnahmeprüfungen – auch durch QS-Fachkräfte im Feinmessraum durchgeführt werden. Bislang setzt man dafür verschiedene Messgeräte ein, etwa Formmessgeräte. Das bedeutete aber mehrfacher Aufwand – allein für neues Aufspannen des Prüfteils für jedes einzelne Messverfahren.

Schwierig wurde es, als der Messraum mit seiner personellen Kapazität den 24/6-Betrieb kaum mehr abbilden konnte. „Um diesen Engpass zu beseitigen, mussten wir zunehmend Mitarbeiter aus der Fertigung für die Prüfungen im Feinmessraum heranziehen“, berichtet Stefan Baumert. Dazu waren aber aufwendige Einweisungen und Qualifizierungen erforderlich.

Hinzu kam der Einfluss durch den Bediener: Die genauen Messgeräte büßen auf Benutzerseite wieder einiges an Messpräzision ein – zum Beispiel bei der manuellen Ausrichtung der Kurbelwellen. „Wenn dann auch noch Höchstforderungen an Dokumentation und Reproduzierbarkeit der Messergebnisse zu erfüllen sind, kommt man schnell an die Grenze des Machbaren“, so der Qualitätsplaner.

Es galt daher, den gesamten Ablauf schneller, effektiver und wirtschaftlicher zu gestalten, weniger Bedienereinfluss im Messvorgang zu haben und dabei reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten. Nach intensiver Marktsichtung und einem kritischen Auswahlprozess entschied sich Stihl für die Lösungskompetenz von Hexagon Manufacturing Intelligence.

Mit dem ultrahochgenauen Koordinatenmessgerät Leitz PMM-C konnte man die Genauigkeitsvorgaben im μm-Bereich erfüllen. Die Leitz PMM-C ist ein 3D-Koordinatenmessgerät in Portalbauweise mit feststehendem Portal aus Guss und Granit-Grundbett, das – ausgerüstet mit einem Leitz-Tastkopf mit integriertem High-Speed-Scanning – auch große Punktmengen erfasst und damit auch zur schnellen Formmessung geeignet ist. Variables High-Speed-Scanning sorgt dabei für eine optimale Messgeschwindigkeit in Abhängigkeit von Toleranzen und Geometriebeschaffenheit.

„Unser Zeitgewinn bei der Abnahmeprüfung mit der Leitz PMM-C ist signifikant“, lobt Baumert: „Benötigten wir mit dem vorherigen Equipment gut 30 Minuten für einen kompletten Messdurchlauf einer Kurbelwelle, so erledigen wir den heute in knapp sieben Minuten. Wohlgemerkt bei höchster Genauigkeit und absoluter Wiederholpräzision. Das ist geradezu beeindruckend!“

Wesentlichen Anteil am Zeitgewinn hat die auf Stihl-Erfordernisse angepasste Bedienoberfläche auf Basis der Messsoftware Quindos. Baumert: „Dank der klaren Bedienerführung und weitgehenden Parametrisierung der Messprogramme kommen auch unsere Mitarbeiter in der Werkerselbstprüfung problemlos mit dem System zurecht. Sie können bereits nach einer einzigen Einarbeitungs-Schicht absolut zuverlässig und präzise messen.“

Hinzu kommt, dass der Bedienereinfluss praktisch ausgeschlossen ist, selbst dann, wenn die Prüfung unterschiedlicher Bauteile ansteht. Die parametrisierten Messprogramme der einzelnen Produktfamilien sorgen im Zusammenspiel mit einer passenden Eingabemaske dafür, dass die Messabläufe immer gleich sind und der Bediener lediglich die spezifischen Teiledaten eingeben muss.

Hexagon Metrology GmbH

www.hexagonmi.com

Control Halle 5, Stand 5302



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Schlagzeilen

Bildverarbeitung ist bei Fanuc Robotern schon immer integraler Bestandteil

Intelligent sehen

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Expertenforum „Mobile Robotik“

Kommen Sie zu unserem nächsten Expertenforum „Mobile Robotik“ am 27. Juni 2019 zu Stäubli nach Bayreuth und sichern Sie sich jetzt einen der begehrten Plätze bei dieser Veranstaltung.

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de