Startseite » Allgemein »

Intelligenter Antrieb für fahrerlosen Transport

Flexibles Antriebskonzept für fahrerlose Transportfahrsysteme
Intelligenter Antrieb für fahrerlosen Transport

Synapticon_Nabtesco_Antriebssystem.jpg
Das dezentrale Antriebskonzept, bei dem alle Komponenten in der Radeinheit untergebracht sind, bietet maximale Gestaltungsfreiheit bei der Konstruktion von FTS-Lösungen. Bild: Nabtesco
Anzeige
Ein modulares Antriebskonzept für fahrerlose Transportfahrsysteme und mobile Roboter haben der Getriebehersteller Nabtesco und der Robotik-Steuerungsspezialist Synapticon gemeinsam entwickelt.

Die kostenoptimierte FTS-Antriebslösung basiert auf einem modularen Baukasten. Zum Einsatz kommt das BOT Motion Module: eine Achse aus spezifischem Motor, Zykloidgetriebe sowie Controller und Software. „Die Grundidee für das BOT Motion Module lag bei uns bereits in der Schublade“, berichtet Simon Fischinger, der für Engineering und das Amerikageschäft bei Synapticon verantwortlich ist.

Durch den Kontakt zu dem Präzisionsgetriebe-Anbieter sei das Konzept wieder auf den Tisch gekommen. „Nabtesco verfügte bereits über die erforderlichen Reduziergetriebe und wollte diese in ein modernes, einsatzbereites FTS-Antriebssystem integrieren.“ Der Robotikspezialist steuerte dabei neben Mechanik- und Elektronikkomponenten auch die Programmierung der Controller bei.

Die Controller haben die Ingenieure basierend auf den hauseigenen Somanet-Modulen entwickelt, mit denen Steuerungssysteme, etwa für Roboter, realisiert werden. „Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer leistungsfähigen und zugleich kostengünstigen Motor- und Bewegungssteuerung sowie dem komfortablen Abrufen und Verarbeiten von Sensordaten“, erklärt Fischinger. Ein Somanet-Knoten lässt sich individuell konfigurieren und besteht stets aus drei Modulen: einem Prozessor-, einem Kommunikations- sowie einem Sensor-/Aktor-Schnittstellen-Board.

Das dezentrale Antriebskonzept, bei dem alle Komponenten in der Radeinheit untergebracht sind, bietet dem Anwender maximale Gestaltungsfreiheit bei der Konstruktion von FTS-Lösungen. Die eingesetzten Mecanum-Räder ermöglichen omnidirektionale Fahrmanöver. So können sich die Transportfahrzeuge auch in beengten Umgebungen ohne Wendekreis in alle Richtungen drehen und fortbewegen.

Flexibilität ist auch für die Adaption der Antriebseinheit in das Steuerungskonzept des Fahrzeugs gegeben. Als Kommunikationsschnittstellen stehen Ethernet, Ethercat, Profinet und CAN zur Verfügung, weitere Standards wie Ethernet/IP oder Powerlink können optional unterstützt werden. Die Motoren lassen sich durch einen einfachen Aufruf einer Python-Bibliothek ansteuern – ohne jegliche Vorkenntnisse im Bereich elektrischer Antriebe.

Synapticon GmbH

www.synapticon.com

SPS IPC Drives 1–522

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 9
Ausgabe
9.2020
LESEN
ABO
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

mav Innovationsforum 2020 DIGITAL EDITION

Jetzt Webcast ansehen und spannende Themen und Innovationen erleben!

Messevideo


Mechatronik in der Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de