Startseite » Allgemein »

Folienproduktion: Konfektionierung und Verpackung flexibel automatisiert

Kundenaufträge automatisch und werkzeugfrei abarbeiten
Folienproduktion: Konfektionierung und Verpackung flexibel automatisiert

Im Werk Bötzingen produziert Bilcare Mono- und Barrierefolien für die pharmazeutische Industrie
Anzeige
Bilcare Research stellt Kunststofffolien für Pharma-Verpackungen her. Mit Hilfe des Roboterspezialisten Koch hat man den Konfektionierungs- und Verpackungsbereich automatisiert.

„Wir haben unseren Verpackungsbereich bis zu den kundenspezifischen, versandfertigen Paletten automatisiert und den Schneidraum durch eine automatische Rollenschneidanlage von Kampf erweitern lassen“, berichtet Site Manager Jochen Molt. Darüber hinaus wurden die beiden vorhandenen Maschinen für die Anbindung an die dezentrale automatische Rollenverpackungslinie modernisiert.

An den Rollenentnahmen der drei Schneidanlagen wurde je ein Kuka-Knickarmroboter mit über 300 Kilogramm Tragfähigkeit installiert. Zudem belädt ein mit sechs Kilogramm Roboter die Schneidmaschine mit Wickelhülsen für die Fertigrollen. Die hochflexible Verpackungsanlage ist in der Lage, die Kundenaufträge automatisch und werkzeugfrei, also ohne vorheriges Umrüsten, abzuarbeiten.
„Eingehende Bestellungen werden in das SAP-ERP-System eingegeben, das die Aufträge einplant und sie produktionsoptimiert an das SPS-Leitsystem sendet“, erklärt Jan Röseler, Produktmanager bei Koch für Lösungen in der Converting-Industrie. Die SPS überprüft die Rollendurchmesser und das jeweilige Paletten-Setzbild mit der Größe der Ladungsträger und entscheidet, ob eine automatische Palettierung möglich ist. Andernfalls werden die Rollen zu einer separaten Verpackungslinie weitergeleitet.
Die den Rollenschneidanlagen zugeteilten Entladeroboter entnehmen die fertigen Folienrollen und legen diese auf einen Bandförderer. „Die Roboter sind dabei mit Klemmgreifern ausgestattet, die nur leichten Druck von außen erzeugen, um die Folienrollen nicht zu beschädigen“, erklärt Molt. „Die Maschinensteuerung lässt die Greifer auf die Rollendurchmesser einstellen. Die Roboter beschleunigen und bremsen sanft, um die Kanten der Rollen nicht zu beschädigen.“
Die Roboter setzen die verpackten Rollen stehend oder liegend auf die Ladungsträger und fügen bei Bedarf Schonbogen oder Schaumstoffzwischenlagen oder eine Boden- und Decklage ein. Die kundenspezifisch entwickelten Klemmgreifer sind dazu mit Saugern zur Aufnahme der Zwischen-, Boden- und Decklagen ausgestattet.
Vor und nach dem Verpacken erhalten die Rollen ein Hülseninnen- und Rollenaußenetikett, welche mit der Auftragsnummer versehen sind. „Hier sieht man die Vorteile unseres dezentralen Systemkonzepts, durch das sich die Rollen chaotisch, das heißt unabhängig von ihren Abmessungen, automatisch ohne Umstellung in Stretchfolien verpacken lassen“, so Molt. Danach bringt eine Station ein ID- und Auftragsetikett außen auf die verpackte Rolle auf, bevor der Transport in den automatischen Palettierbereich erfolgt. Barcode-Lesegeräte erfassen die Labeldaten, um eine Validierung der Linienzuordnung zu gewährleisten.
Wettbewerbsfähigkeit steigt: Automation sichert Arbeitsplätze
Mit der Investition in die Automationslösung will der Hartfolien-Spezialist seine Wettbewerbsfähigkeit steigern und dadurch die Arbeitsplätze im Werk Bötzingen sichern. Molt: „Mitarbeiter, die wir in den automatischen Bereichen nicht mehr benötigen, setzen wir anderweitig ein.“
Mit der Planung der Automationslösung, die rund um die Uhr arbeitet und eine Leistung von 540 Rollen in der Stunde erbringt, hat Molt frühzeitig begonnen. Der Auftrag wurde im Januar 2013 erteilt. Die automatische Produktion ist dann in drei Stufen im April, Oktober und Dezember 2014 angelaufen.
Für Koch als Generalunternehmer hat sich Molt aufgrund des Knowhows in der Robotertechnik entschieden und weil die Dernbacher bereits viele Anlagen in der Converting-Industrie erfolgreich realisiert haben. „Uns ist es wichtig, dass unser Lieferant und wir die gleiche Sprache sprechen. Ein weiteres Entscheidungskriterium war die räumliche Nähe.“
Koch Industrieanlagen GmbH www.koch-roboter.de Achema Halle 3, Stand B23
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Automationspraxis 11
Ausgabe
11.2020
LESEN
ABO
Schlagzeilen
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

automatica Highlights 2020

Auch wenn in diesem Jahr keine automatica stattfindet, haben wir ein paar ganz besondere Highlights, die wir Ihnen vorstellen möchten.

Messevideo


Mechatronik in der Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de