Funkbetriebener Datenfluss optimiert die Produktion

Damit Traktoren schneller zum Rollen kommen

Anzeige
Die Steuerung der Produktion mittels mobiler Terminals an SAP trägt bei John Deere entscheidend zur Verbesserung der Auftragsabwicklung, Verkürzung der Durchlaufzeiten und mehr Flexibilität bei.

In den John Deere Werken Mannheim, zweitgrößte Fabrik des Konzerns und der größte Produktionsstandort außerhalb der USA, werden Traktoren von 72 PS (53 kW) bis 160 PS (118 kW) Motorleistung produziert. Die Fertigung erfolgt kun- denindividuell, ohne Endproduktlagerhaltung entsprechend dem Auftrag. Um Geschäftsprozesse nahtlos, einheitlich und automatisch in einem System abbilden zu können, setzt das Unternehmen jetzt auch zur Produktionssteuerung SAP ein.

In diesem Zusammenhang verzahnte der Systemlieferant Andreas Laubner GmbH aus Dannstadt-Schauernheim die Produktion eng mit der Abbildung der Informationen im SAP unter zur Hilfenahme von mobilen Datalogic Terminals. Sie gewährleisten die automatische Echtzeit-Übertragung der Informationen an das SAP.
Die Produktion im Griff
In Mannheim steht neben der Endfertigung der Traktoren die Produktion der Funktionsgruppe Getriebe im Vordergrund. Hierfür fertigen rund 800 Werker Wellen, Zahnräder und Gehäuse. „Das Fertigungsprogramm umfasst cirka 230 verschiedene Bauteile und diese gilt es optimal zu steuern“, so Daniel Sankovic, Logistics Analyst, John Deere. Fertige Einzelteile, Module und Funktionsgruppen wurden früher über PC kommuniziert. Heute steuert das SAP System mit Hilfe der mobilen Terminals die Produktion.
Nach dem Auftragseingang erfolgt die „Warenbeschaffung“ im SAP-System. Dabei werden dem Auftrag zugrunde liegende Teile einzeln aufgeschlüsselt. Entsprechend erhalten die einzelnen Fertigungsbereiche, wie beispielsweise die Härterei, Aufträge. Ob Bohren, Fräsen oder Drehen, nach Fertigstellung scannt der Werker den Barcode des Auftrages und meldet somit den bearbeiteten Auftrag im SAP. Diese fertiggestellten Teile führen zum nächsten Produktionsschritt. Der im SAP-System als nächster Auftrag generiert und an die entsprechende Fertigung weitergeleitet wird.
Zur Zeit werden 32 mobile Terminals des Typs Viper eingesetzt. Damit alle 32 Geräte mit SAP kommunizieren können, ist als technische Voraussetzung eine perfekte Funkausleuchtung nötig. Zu diesem Zweck wurden in der Halle, mit einer Größe von 22 Tausend Quadratmetern Fläche, sechs Übertragungsschnittstellen, so genannte Access Points eingerichtet. Der Access Point hat die Aufgabe, die funkbetriebenen Erfassungsgeräte mit dem kabelgebundenen Netz zu verbinden.
Um einen schnellen und zuverlässigen Informationsfluss zu gewährleisten, musste eine sauber strukturierte, standardisierte Datenübertragung eingerichtet werden. Die Kommunikation mit allen drahtlosen Endgeräten basiert auf der Datenfunktechnologie von Cisco Systems. Die direkte Anbindung an das SAP erfolgt über SAP-Konsole und Terminal-Emulation VT 220 auf den mobilen Datenerfassungsgeräten. Auf diese einfache Weise werden sämtliche Informationen über das Lager in das Netzwerk und somit in das SAP-System automatisch übertragen.
Die Zugmaschine Viper
Kompatibel zu allen neuen Datenfunk-Technologien wie beispielsweise zu Cisco, Lucent, Symbol und Proxim lässt sich der mobile Computer Viper einfach integrieren. Eine integrierte VT 220 Emulation ermöglicht die direkte Anbindung an das SAP-System. Mit dem Pistolengriff liegt das Terminal gut in der Hand, und die Fachwerker können bequem bis zu dreißigtausend Mal im Monat scannen. Die auswechselbaren Li-ON Akkus können lange Zeit im Drei-Schicht-Betrieb eingesetzt werden. Das QVGA Farbdisplay (Quarter Video Graphics Array) mit einer Bildauflösung von 320 mal 240 Bildpunkten, Touchscreen und alphanumerischer Tastatur bieten Komfort. Mit Schutzart IP64 ist er vor Staub und Wasser geschützt und hält wiederholtem Fall aus 1,8 Metern stand. Ein robuster Computer, der sich ideal für die Produktion eignet.
Datalogic GmbH www.datalogic.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Expertenforum „Mobile Robotik“

Kommen Sie zu unserem nächsten Expertenforum „Mobile Robotik“ am 27. Juni 2019 zu Stäubli nach Bayreuth und sichern Sie sich jetzt einen der begehrten Plätze bei dieser Veranstaltung.

Themenseite Cobot

Erläuternde Beiträge, Neuigkeiten, Anwendungsbeispiele und Hintergrundinfos rund um das Thema kollaborative Robotik

Messevideo


Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de