Nichts ist teurer als Stillstand: Smart Field Devices sammeln Daten Predictive Maintenance: Blick nach vorn spart Kosten

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

Nichts ist teurer als Stillstand: Smart Field Devices sammeln Daten

Predictive Maintenance: Blick nach vorn spart Kosten

Anzeige
In seinen Smart Field Devices bietet der Vakuum-Spezialist Schmalz umfassende Funktionen zur Energie- und Prozesskontrolle und ermöglicht so eine vorausschauende Wartung – das spart Kosten.

Nichts ist teurer als Stillstand: Störungen in Maschinen und Anlagen treiben nicht nur die Reparatur-Kosten in die Höhe, sondern sorgen auch für teure Produktionsausfälle. Vorausschauende Wartung kann solche Gefahren deutlich minimieren.

Schmalz hat daher eine ganze Reihe von Smart Field Devices entwickelt, die mitdenken: Vakuum-Erzeuger der „i“-Reihe, der Nadelgreifer SNGi-AE sowie der Vakuum- und Druckschalter VSi erfassen sämtliche relevanten Prozessdaten, werten sie aus und kommunizieren bis in die Leitebene oder auf mobile Endgeräte. Dies trägt maßgeblich dazu bei, Fehlerquellen aufzuspüren, ehe die Produktion steht.
Denn der Anwender erhält wichtige Informationen über den Zustand der Anlage und kann rechtzeitig Wartungsmaßnahmen einleiten. „Der größte Nutzen durch Industrie 4.0 ist maximale Produktivität bei höchster Transparenz und minimalen Ausfallzeiten“, beschreibt Walter Dunkmann, Leiter Geschäftsfeld Vakuum-Automation bei Schmalz.
Daher statten die Glattener ihre Kompaktejektoren mit den Funktionen Predictive Maintenance, Condition Monitoring und Energy Monitoring aus. Die Vakuum-Erzeuger SCPSi, SMPi oder SXMPi-PC kommen in schnellen Pick-and-Place-Anwendungen oder in Pressenstraßen für die Blechbearbeitung zum Einsatz. Die intelligenten Vakuum-Erzeuger erkennen potenzielle Fehlerquellen frühzeitig. Sie messen beispielsweise in Pressenstraßen den Staudruck bei der Abnahme von Toolings. Zudem identifizieren sie Druck- und Leckageprobleme, die etwa von schadhaften Verschlauchungen oder Verschleiß an den Sauggreifern herrühren.
Dass die vorausschauende Wartung in der Praxis funktioniert, zeigt ein Fallbeispiel: Für den Bauteiltransfer zwischen einzelnen Pressen setzt ein deutscher Automobilhersteller Kompaktejektoren vom Typ SXMPi ein. Sie überwachen bei dieser automatisierten Handhabung das Tooling in einer Linie, die Karosseriebleche produziert. Die Erzeuger erkennen schleichende Veränderungen oder drohende Ausfälle, melden sie der Anlagensteuerung und beugen so immensen Kosten durch Stillstand vor. Allein durch reduzierte Ausfälle lassen sich Pressenstraßen bis zu 300.000 Euro pro Jahr einsparen.
Mit dem Vakuum- und Druckschalter VSi bietet Schmalz eine Lösung für vollautomatisierte Produktionslinien mit schwierigem Zugriff und komplexen Toolings. Der VSi liefert relevante Geräte- und Prozessdaten, in dem der Schalter direkt im Prozess misst und per IO-Link an übergeordnete Steuerungen kommuniziert. Dank Near Field Communication (NFC) sind die Informationen an mobilen Endgeräten auslesbar. Der Anlagenbetreiber erhält schnelle Informationen über den aktuellen Zustand des Schalters, Einbau- und Lagerort, oder auch über das Einbaudatum.
Über NFC oder IO-Link können die einzelnen Schalter parametriert werden, ohne dass der Anlagenbetreiber die Produktionslinie anhalten muss.. Ebenso leicht lassen sich Einstellwerte kopieren oder die Bedienungsanleitung abrufen.
Schmalz stattet seine gesamten Smart Field Devices schrittweise mit NFC-Funktion aus. Nach dem VSi und das Terminal SCTMi folgen Vakuum-Erzeuger wie der SXMPi. Den Weg in Richtung Smart Factory hat Schmalz schon früh eingeschlagen. Bereits 2008 brachte das Unternehmen die ersten Vakuum-Erzeuger mit IO-Link-Schnittstelle auf den Markt. ↓
J. Schmalz GmbH
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Anzeige