Die Module werden mit elektrisch synchronisierten Servomotoren durch die Anlage getaktet Servoantriebe positionieren Solarpanels in der Laminieranlage

Die Module werden mit elektrisch synchronisierten Servomotoren durch die Anlage getaktet

Servoantriebe positionieren Solarpanels in der Laminieranlage

Ab dem Einlauf der Module in die Laminierlinie schalten die Antriebsumrichter in den Synchronlauf
Anzeige
Die Freudenstädter Firma Bürkle stellt mit 700 Mitarbeitern Beschichtungsanlagen und Laminiersysteme für die Photovoltaikproduktion her. Die genaue Positionierung der Solarpanels erfolgt mit Servoantriebstechnik von SEW.

Solarmodule bestehen aus mehreren Schichten, die mit Heizpressen in einem Laminierprozess unter Vakuum verkapselt werden. Bei Bürkles modularen Laminieranlagen gibt es Ein- und Mehretagen-Laminierlinien, die sich in der Anzahl der gleichzeitig verarbeitbaren Module unterscheiden.

Ein Transportband stellt dabei die Solarmodule am Eingang der Laminierlinie bereit, so dass diese vom Beschickkorb übernommen werden können. Die Module werden – so wie sie auf dem Beschickkorb liegen – mit elektrisch synchronisierten Servomotoren durch die Anlage getaktet, weil man im Inneren der Laminatoren ihre Position nur schwierig erfassen kann.
„Die Antriebe mussten vor allem klein sein“, erläutert SEW-Kundenbetreuer Michael Laux. Und so fiel die Wahl auf das Standardgetriebe R07, das häufig zum Antreiben kleiner Förderbander eingesetzt wird. Es arbeitet zusammen mit einem kleinen Servomotor CMP40M.
Bei einer zweistufigen Laminierlinie mit zehn Etagen werden insgesamt 42 Antriebe eingesetzt: 22 Motoren in der Laminieranlage sowie jeweils zehn für den Beschick- und Leerkorb. Jeder Servomotor wird an einem eigenen Antriebsumrichter Movidrive MDX 61B betrieben.
Sämtliche Umrichter finden in Rittal-Schaltschränken Platz. Hier verbindet der CAN-basierte SEW-Systembus S-Bus die Antriebsumrichter untereinander. Er transportiert die für den Synchronlauf notwendigen Signale und schleift die Programmierschnittstelle durch. „Wir können vom Anlagen-PC aus auf jeden Umrichter zugreifen“, erläutert Michael Pojtinger, Konstruktionsleiter der Business Unit Photovoltaik bei Bürkle.
Ab dem Einlauf der Module in die Laminierlinie erfolgt eine Restweg-Positionierung, denn fortan müssen sie immer exakt den gleichen Weg zurücklegen. Daher schaltet der Antriebsumrichter Movidrive B in den Synchronlauf. Die erforderliche Technik, die Positionier- und Ablaufsteuerung Iposplus, ist bei den Umrichtern serienmäßig mit an Bord.
Neben der technischen Funktionalität legen die Freudenstädter auch Wert auf eine ansprechende gestalterische Lösung, für die man bereits zwei Designpreise erhalten hat. „Früher haben die Maschinen funktionieren müssen, heute müssen sie funktionieren und gut aussehen“, schmunzelt Pojtinger: „So heben wir uns vom Wettbewerb ab.“
SEW-Eurodrive GmbH & Co KG www.sew-eurodrive.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de