Anforderungen des Kunden: keine Druckluft im produktberührenden Bereich Mechatronik-Greifer entnimmt und palettiert Pharma-Kunststoffteile schonend und sauber

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

Anforderungen des Kunden: keine Druckluft im produktberührenden Bereich

Mechatronik-Greifer entnimmt und palettiert Pharma-Kunststoffteile schonend und sauber

Fanuc LR Mate 200iC mit Parallelgreifer MPPM 1606 von Gimatic
Anzeige
Beim Bau einer Entnahme- und Palettier-Einrichtung für pharmazeutische Spritzgussteile forderte der Kunde, keine Druckluft im produktberührenden Bereich zu verwenden. Daher kommt ein elektrischer Parallelgreifer von Gimatic zum Einsatz, der sanft zupackt.

Als Spezialist für die Highspeed-Automation in Spritzgießproduktionen baut Waldorf Technik großteils Maschinen für die Reinraumproduktion. Zykluszeiten zwischen 2 und 12 Sekunden sowie die hohen Kavitäten-Zahlen prädestinieren die Automatisierungslösungen für den Einsatz in Medizintechnik, Pharmazie und Lebensmittelverpackung.

In einem aktuellen Projekt ging es um eine Entnahme- und Palettier-Einrichtung zur Entnahme und Palettierung für Kunststoff-Spritzgussteile, die später Wirkstoffe von Medikamenten dispensieren. An der Schnittstelle von der Maschine zur Palettiereinrichtung sorgt ein kleiner Knickarm-Roboter Fanuc LR Mate mit dem Parallelgreifer MPPM 1606 dafür, dass die Gutteile in die Palette kommen, die zu Überprüfenden auf der QS-Ablage platziert und die Schlechten aussortiert werden.
Ein Achtfach-Werkzeug holt dazu alle 15 Sekunden zunächst die Produkte aus dem Spritzgießwerkzeug. Der Greifer erhält dann ein Signal von der Steuerung, wo das Teil abgelegt werden soll. Wichtig dabei ist es, dass kein Ausschuss in die Palette der Gutteile gerät und alle Plätze letztlich dort belegt werden. „Druckluft ist als potenzieller Verunreinigungsfaktor in Reinräumen unerwünscht. Zudem muss das Produkt sehr schonend behandelt werden, denn es wird von innen gegriffen und damit in dem Bereich, wo später das Medium unterwegs sein wird. Deshalb setzen wir hier einen Elektrogreifer MPPM 1606 mit Edelstahlbacken ein“, erklärt der Technische Leiter Christian Boos.
Die Greifer sind außerdem besonders leicht und kompakt. Dank einer innovativen Greifkraftsicherung wird der Greifer nur bestromt, wenn er sich bewegt. „Über die integrierte Feder wird die Kraft gehalten, das Getriebe ist selbsthemmend, so dass der Greifer sich selbst nicht lösen kann“, erklärt Gimatic-Geschäftsführer Johannes Lörcher.
Elektrische Greifer sind nicht teurer als pneumatische
Dabei seien elektrische Greifer nicht teurer als pneumatische, ergänzt Boos: „Man darf eben nicht den Einzelpreis der Komponenten miteinander vergleichen, sondern sollte die Gesamtkosten in Betracht ziehen. Bei pneumatischen Bauteilen sind mehr Teile zu beschaffen, und auch der Einbau an sich erfordert mehr Ressourcen. Führt man den Gedanken weiter hinsichtlich Nutzen und Energiekosten, sieht man klar die Vorteile.“ Daher ist er mit den erstmalig eingesetzten Standardprodukten aus Bodelshausen sehr zufrieden: „Weitere werden sicher folgen.“
Gimatic Vertrieb GmbH www.gimaticvertrieb.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Anzeige