HBI: Modulare Roboterzelle schafft Flexibilität

Roboterzelle für automatisierte Bearbeitung von Werkstücken und Paletten

Modulare Roboterzelle schafft Flexibilität

Anzeige
In einem Gemeinschaftsprojekt haben Vischer & Bolli und HBi Robotics eine flexible Automationslösung entwickelt. Diese vereint Paletten-, Werkstück- und Werkzeughandling inklusive Spanntechnik.

Im Zuge der zunehmenden Automatisierung sind Komplettlösungen aus einer Hand gefragt, die Roboter-Handling und Spanntechnik vereinen. Daher hatten Marcel Haltiner, Geschäftsführer von Vischer & Bolli, und Harald Bader, Geschäftsführer der HBi Robotics, die Idee zu einem Gemeinschaftsprojekt in Form einer modularen Roboterzelle.

Die Basis dafür bilden die modularen Palettier-Systeme pts für eine direkte Werkstückbeladung mit automatisiertem Vorrichtungswechsel. Im zweiten Schritt lassen sich die Palettier-Systeme mit der vb-Roboterzelle ergänzen. In den weiteren Ausbaustufen werden ein Werkzeughaltermagazin für direkte Werkstückbeladung, Regalsysteme plus Rüstplatz angeboten. Das High-End definiert eine vb-Roboterzelle mit Regalsystemen, für direkte Vorrichtungs- und Werkstückbeladung sowie einem zweifachen Rüstplatz plus der Palettier-Systeme. Zusätzlich lässt sich die Zelle mit einem Werkzeughaltermagazin ergänzen – inklusive der kompletten Spanntechnik, ob pneumatische oder hydraulische Sondervorrichtungen, Vakuum- und Magnetplatten oder auch die patentierten und bewährten Nullpunktspannsysteme vb-Dock-Lock.

Zelle lässt sich einfach erweitern

Dank des modularen Aufbaus lässt sich in den Palettier-Systemen eine bestimmte Anzahl von Vorrichtungen ein- und auswechseln. Auf eine größere Zelle muss erst dann zurückgegriffen werden, wenn die Abmessungen oder Anzahl von Vorrichtungen zu groß werden. Platzbedarf und die Höhe der Investition lassen sich auf ein Minimum beschränken.

Haltiner: „Die vb-Roboterzelle ist nicht nur modular aufgebaut. Wir vereinen hier auch Paletten-, Werkstück und Werkzeughandling inklusive der gesamten Spanntechnik.“ Die Roboterzelle eignet sich für automatisierte Bearbeitung von Werkstücken bis 500 kg und Palettengrößen bis 800 x 800 mm.

Arthur Klinger, Geschäftsführer der KPI Engineering und maßgeblich bei der Entwicklung beteiligt: „Ich habe recherchiert und keine vergleichbare Lösung am Markt entdeckt. Der Anwender kann mit diesem modularen Aufbau frei wählen, was er damit abdecken will. Ob am Rüstplatz manuell in Vorrichtungen spannen, Vorrichtungen über Roboter bestücken, Einzelteil oder Serienfertigung.“ Die Zelle lässt sich optional erweitern, etwa durch die Integration von Wasch- oder Prüfprozessen.

Vischer & Bolli GmbH

www.vb-tools.com; EMO: Halle 4, Stand A06

HBi Robotics GmbH

www.hbi-robotics.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de