Kompakte Einheit aus Handlingroboter und Werkstückspeicher Produktiv durch die Geisterschicht

Kompakte Einheit aus Handlingroboter und Werkstückspeicher

Produktiv durch die Geisterschicht

Die Maschine hat ein integriertes Messsystem, das die Qualität der in der Geisterschicht produzierten Ware garantiert
Anzeige
Schon seit Ende der 90er Jahre unternimmt der Medizintechnik-Hersteller Tontarra erste Schritte zur Automatisierung. Das zunächst eingesetzte Palettensystem hatte aber den Nachteil, dass man für eine Produktion von mehr als 12 Stunden eine sehr große Anzahl an Paletten mit Vorrichtungen benötigte. Mit der Flexcell Uno von Chiron fand man die ideale Lösung für das hauptzeitparallele Be- und Entladen.
Ab 2008 wurde bei dem Hersteller chirurgischer Instrumente der erste fahrbare Roboter eingesetzt. Dieser bestückte drei Maschinen mit Paletten und eine Maschine mit Einzelteilen, welches die Anzahl der Vorrichtungen drastisch reduzierte.
Durch die Einzelbestückung tauchte ein neues Problem auf: Da der Greifer nur bestimmte Formen fasste, und die Rohware sehr unterschiedliche Abmaße besaß, wären somit nur zwei bis drei Sorten von Instrumenten greifbar gewesen. Deswegen konstruierte Tontarra eine Rohware, welche von den Abmaßen für über 100 verschiedene Modelle passend ist.
Auf der Suche nach der optimalen Lösung wurden 2013 und 2014 neue Chiron Maschinen mit Flexcell Uno angeschafft. Bei diesen Systemen ist es nun möglich, eine reine Einzelteil-Bestückung durchzuführen. Die Zellen besitzen einen Werkstückspeicher mit Tableaus, welcher hinter die Automatisierungszelle angebunden ist. Die Rohware wird hierbei auf die Tableaus gelegt, welche bis zu 16 Einzelteile fassen kann.
Der Handlingroboter zieht eine der bestückten Paletten aus dem System, nimmt sich zwei Teile von dem Tableau und legt diese in die Vorrichtung der Maschine. Nach Abschluss der Zerspanung entnimmt der Handlingroboter die gefrästen Teile und legt diese wieder in dem Tableau ab. Dadurch war es möglich, mit einer Vorrichtung, die speziell für diese Maschine angefertigt wurde, über 24 Stunden durch zu fertigen.
Die Maschine hat ein integriertes Messsystem, das die Qualität der in der Geisterschicht produzierten Ware garantiert. Ist ein Werkzeug verschlissen, erkennt das die Maschine und ersetzt das Werkzeug automatisch. Ein weiterer Vorteil der Flexcell Uno Zellen ist, dass man unterschiedliche Modelle fräsen kann; es ist also zum Beispiel möglich, zehn 3-mm-Stanzen und zehn 4-mm-Stanzen ohne Rüsten über Nacht zu fräsen.
Der große Vorteil dieser Automatisierung ist, dass die Mitarbeiter in einem Einschichtmodell arbeiten und man trotzdem 2,5 Schichten produzieren kann. Durch die hohe Zahl der Einlegeteile, welche die Tableaus fassen, kann man, wenn es nötig ist, auch samstags und sonntags mannlos durchfertigen. Dabei sind nur geringe Nachbestückungen nötig.
Tontarra Medizintechnik GmbH www.tontarra.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Kalender

Aktuelle Termine für die Automatisierungsbranche

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de